Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerparadiese EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen

Die EU nimmt die Marshallinseln und die Vereinigten Arabischen Emirate von ihrer schwarzen Liste. Weiterhin sollen sie aber streng überwacht werden.
Kommentieren
Die Vereinigten Arabischen und die Marshallinseln hätten ausreichende Zusagen abgegeben, ihre Steuerpraktiken zu ändern. Quelle: AFP
Dubai

Die Vereinigten Arabischen und die Marshallinseln hätten ausreichende Zusagen abgegeben, ihre Steuerpraktiken zu ändern.

(Foto: AFP)

Luxemburg Die EU-Staaten haben die Marshallinseln und die Vereinigten Arabischen Emirate von ihrer schwarzen Liste der Steuerparadiese gestrichen. Die beiden hätten ausreichende Zusagen abgegeben, ihre Steuerpraktiken zu ändern, befanden die EU-Finanzminister am Donnerstag in Luxemburg. Sie sollten aber weiter eng überwacht werden.

Mit dieser Liste sollen Staaten und Gebiete außerhalb der EU, die sich etwa dem internationalen Austausch von Steuerdaten verweigern oder Unternehmenssteuersätze von null Prozent haben, zu besseren Steuerpraktiken bewogen werden.

Sie war im Dezember 2017 nach Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den „Paradise Papers“ über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen erstellt worden. Eine ganze Reihe von Ländern hatte in der Vergangenheit bereits Zusagen gemacht, die Liste schrumpfte daraufhin erheblich.

Die EU-Staaten beschlossen nun weiterhin, die Schweiz, Mauritius und eine Reihe weiterer Länder von der sogenannten grauen Liste zu streichen. Auf dieser befinden sich Staaten unter erweiterter Beobachtung. Sie hätten zugesagte und nötige Reformen umgesetzt, hieß es.

Die Hilfsorganisation Oxfam kritisierte die Entscheidungen. Die EU habe zwei der schlimmsten Steueroasen „reingewaschen“, sagte Oxfam-Steuerexpertin Chiara Putaturo mit Blick auf die Schweiz und Mauritius. Die Schweiz biete Firmen immer noch erhebliche Anreize und niedrige Steuersätze, sagte sie. Die EU müsse die Kriterien ihrer Liste verschärfen, um sie zu einem effektiven Mittel im Kampf gegen internationale Steuervermeidung zu machen.

Mehr: Deutschland bremst beim Kampf der EU gegen Mehrwertsteuerbetrug.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Steuerparadiese - EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen

0 Kommentare zu "Steuerparadiese: EU-Staaten streichen Steueroasen-Liste weiter zusammen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote