Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Vor der Wahl im Mai werben Griechenlands Parteien mit Steuersenkungen und Ausnahmeregelungen. Die Reformen der vergangenen Monate sollen rückgängig gemacht werden. Immer weiter entfernen sich die Parteien vom Sparkurs.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir haben alle gehofft, dass es mit dem Schuldenschnitt in Griechenland besser wird. Aber es ist wie mit kleinen Kindern: Man sagt 5x "fass den Herd nicht an, der ist heiß" und dennoch wird beherzt hingelangt. Nachher sollen die Eltern es dann richten.
    Nur hier sind es keine kleinen Kinder, sondern Menschen, die in voller Absicht die Gutmütigkeit der anderen Länder ausnutzen. Und wenn dann ein anderes Volk gegen diesen Wahnsinn protestiert, wird noch auf übelste Weise in den griechischen Medien polemisiert.
    Da hilft nur noch eins: Stecker ziehen!
    Dann sollen sie zusehen, wie sie alleine zurechtkommen. Sie können dann ihren Wählern Geschenke machen, wie sie wollen. Geldpresse an, frische Drachmen gedruckt und sich weiter von der weltwirtschaftlichen Entwicklung abhängen lassen!

  • Konzertierte Aktion Griechenland - Deutschlands:

    Holt euere verschobenen Steuermilliarden aus Schweiz, Luxemburg, Dubai etc zurueck. Schon stehen wir sanierter da.... Reisst die Mäuler nicht so weit auf....

  • Leistung gegen Gegenleistung !

    Die Griechen sind amtlich pleite u. auch nicht in der Lage ihre Schulden zuzahlen .

    In diesem Fall wird Kreta den Griechen entzogen u. Deutschland als 17.Bundesland gesetzlich verankert .


    Das ist die Lösung !

  • Auf gar keinen Fall. Dann kriegen wir den 2. Soli mit 25% für Kreta!

  • Die Griechen nehmen ihre Versprechungen nicht ernst, die EU auch nicht nur die Deutschen sollen fest dran glauben. Denn ihnen wird von der EU und Griechenland das Geld aus der Tasche genommen! Sind wir wirklich so blöd?

  • Ja.

  • Das ist das gleiche Spiel wie in Deutschland mit der Pendlerpauschale:

    Auch hier versuchen sich unseriöse Politiker zu Lasten anderer Steuerzahler zu profilieren. Eine höhere Pendlerpauschale kann doch nur durch höhere Steuern oder eine steigende Staatsverschuldung bezahlt werden...

    Also nicht nur auf die bösen Griechen schimpfen: In DE verhält sich die Politik genauso unseriös.

  • Die Griechen ruinieren sich dank ihrer korrupten und wahlabhängigen Politiker selber.
    Das droht uns in näherer Zukunft auch. Mehr Kompetenz gibt es jedenfalls auch bei uns nicht.

  • Das mit dem "selber ruinieren" stimmt. Jetzt z.B. wird gerade darüber diskutiert, ob und warum die Nautiker ausgerechnet zu Ostern streiken werden - da können dann keine Touristen auf die Inseln. Weder die griechischen noch die ausländischen. Es ist zum Haareausraufen.

  • Ich kann alle Kommentare hier nachvollziehen. Nur, was mir auch auffällt, die Griechen verhalten sich doch eins-zu-eins wie manche deutschen Bundesländer! Auch die Argumente sind dann dieselben.

Mehr zu: Steuersenkungen - Teure Wahlgeschenke für die Griechen