Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuervermeidung Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen

Die Niederlande streichen günstigere Regelungen für multinationale Unternehmen. Ab 2021 müssen Shell, Philips und Co. ihre Gewinne voll versteuern.
Kommentieren
Die neue Regelung soll dem niederländischen Fiskus schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen. Quelle: dapd
Shell-Logo

Die neue Regelung soll dem niederländischen Fiskus schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen.

(Foto: dapd)

Den Haag Große Konzerne wie Shell, Philips oder AkzoNobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium.

Bisher können internationale Unternehmen Verluste im Ausland bei der Steuerbehörde in den Niederlanden geltend machen und ihre Steuer auf den Gewinn deutlich senken. Der Öl-Konzern Shell zum Beispiel hatte im Mai Medienberichte bestätigt, nach denen er von 2016 bis 2018 seine Gewinne nicht versteuern musste. Das war nach den geltenden Regeln legal.

Wegen solcher Regeln sind die Niederlande für viele Firmen attraktiv und einige haben ihren Sitz dorthin verlegt. Als Steuerparadies war das Land international in der Kritik. Die Mitte-Rechts-Koalition schließt sich nun einer Initiative der linken und grünen Oppositionsparteien an.

Das Finanzministerium will auch Steuervermeidung und das Durchschleusen von Geldern in Steueroasen bekämpfen. So sollen heutige Regeln zur Senkung der Körperschaftssteuer abgeschafft werden.

Mehr: Ein EU-Gericht klärt, ob Irland und Apple unzulässige Beihilfen vereinbart haben. Margrethe Vestager fordert eine Zahlung von 13 Milliarden Euro – plus Zinsen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Steuervermeidung - Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen

0 Kommentare zu "Steuervermeidung: Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote