Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steve Bannon Der verglühte Hitzkopf

Der Populist prägte Donald Trumps politische Agenda wie kein anderer. Dann wurde „Fire and Fury“ veröffentlicht. Das Enthüllungsbuch, bei dem Bannon eine zentrale Rolle spielte. Nun ist er radikal abgestürzt.
Die Statements, die Bannon im Enthüllungsbuch über Trump abgibt, setzen ihn nun extrem unter Druck. Quelle: HIROKO MASUIKE/The New York Time
Steve Bannon

Die Statements, die Bannon im Enthüllungsbuch über Trump abgibt, setzen ihn nun extrem unter Druck.

(Foto: HIROKO MASUIKE/The New York Time)

Der Mann, der Donald Trump ins Weiße Haus verhalf, hat für den Moment alles verloren. Der US-Präsident beschimpft ihn als „Sloppy Steve“, Schmuddel-Steve. Seine über lange Zeit loyalen Financiers, die milliardenschwere Mercer-Familie, haben ihm Vertrauen und Scheckbuch entzogen. Sein Hausmedium, die schrille Postille „Breitbart“, darf er seit Dienstagabend nicht mehr leiten, er wurde gefeuert. Sogar seine Radioshow wurde abgesetzt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote