Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stimmung in Griechenland Jeder Zweite ist psychisch angeschlagen

Arbeitslosigkeit, Armut und Verschuldung setzen den Griechen zu. Die Zahl der Depressiven steigt einer Umfrage zufolge. Jeder Zweite in Griechenland leidet unter Angstzuständen und innerer Unruhe.
14.12.2015 - 15:28 Uhr
Die soziale Misere in Griechenland ist groß. Selbst wer noch ein Dach über dem Kopf hat, kämpft mit großen Schwierigkeiten. Quelle: dpa
Obdachloser in Athen

Die soziale Misere in Griechenland ist groß. Selbst wer noch ein Dach über dem Kopf hat, kämpft mit großen Schwierigkeiten.

(Foto: dpa)

Athen Jeder zweite Grieche leidet nach einer Studie aufgrund der Krise des Landes unter Angstzuständen, innerer Unruhe und Unsicherheit. Die Ergebnisse einer Befragung des Athener Meinungsforschungsinstituts GPO wurden am Montag in griechischen Medien veröffentlicht. Demnach stieg auch die Zahl der Depressionskranken. Betroffen seien vor allem einkommensschwache und verschuldete Menschen sowie jene, die offene Rechnungen nicht zahlen können.

Das Institut hatte im Laufe des Jahres im Auftrag der Nationalen Bildungseinrichtung für Gesundheit (Esdy) 4000 Menschen befragt. Den Ergebnissen zufolge konnte ein Drittel der Befragten offene Rechnungen nicht begleichen oder Schulden nicht abzahlen. In jener Gruppe sei die Selbsteinschätzung der persönlichen Gesundheit besonders schlecht, teilte das Institut GPO mit.

Hinzu komme, dass 25 Prozent der Befragten sich aus wirtschaftlichen Gründen weder ärztliche Untersuchungen noch Therapien leisten könnten, wie das Meinungsforschungsinstitut berichtete. Dafür seien bei verschuldeten, einkommensschwachen Bevölkerungsschichten auch das Rauchen, der Alkoholkonsum und der Verzehr von Fleisch zurückgegangen. Gleichzeitig sei jedoch die Zahl der chronisch Kranken gestiegen. Immer mehr litten am Übergewicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%