Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strafzölle China will Handelsgespräche trotz Eskalation fortführen

Auch nach den Aussagen von Trump will China die Reise zu den Handelsgespräche in die USA noch antreten. Zuvor hatte man mit einem Abbruch der Gespräche gerechnet.
Kommentieren
China will Handelsgespräche mit den USA fortführen Quelle: dpa
Handelsstreit zwischen USA und China

Donald Trump kündigte für Freitag eine Erhöhung der Importzölle für bestimmte chinesische Waren auf 25 Prozent an.

(Foto: dpa)

PekingTrotz der jüngsten Eskalation im Handelsstreit mit den USA hält China die Tür für die geplante Fortsetzung der Verhandlungen weiter offen. Das Außenministerium in Peking teilte am Montag mit, die chinesische Delegation bereite sich auf die Reise in die USA vor. Dabei blieb jedoch vorerst offen, ob auch Verhandlungsführer und Vizeregierungschef Liu He wie zunächst geplant daran teilnehmen wird.

Auch die „South China Morning Post“ berichtete, die Handelsgespräche sollten diese Woche fortgesetzt werden, wenn auch die Reise von Liu abgekürzt werden sollte. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, China erwäge nach dem abrupten Kurswechsel von US-Präsident Donald Trump einen Abbruch der Gespräche. Der Präsident kündigte am Sonntag an, kommenden Freitag würden die Importzölle für bestimmte chinesische Produkte auf 25 Prozent erhöht.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Strafzölle: China will Handelsgespräche trotz Eskalation fortführen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote