Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Stahllager der Salzgitter AG

US-Präsident Trump will offenbar Zölle auf Stahlimporte verhängen.

(Foto: dpa)

Strafzölle der USA So könnte die EU im Handelskrieg zurückschlagen

Der Handelsstreit ist eskaliert: Die USA haben Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegen die EU verhängt. Wie die EU reagieren könnte.
Update: 31.05.2018 - 16:26 Uhr

Brüssel / ParisDie Entscheidung ist gefallen: Unternehmen aus der Europäischen Union, aus Mexiko und Kanada müssen ab Mitternacht Strafzölle zahlen. Den drei Partnern hatte Trump bis zum 1. Juni Zeit gegeben, um durch Zugeständnisse eine dauerhafte Befreiung von den Zuschlägen von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium zu erreichen.

Die Europäische Union aber war dazu nicht bereit: „Wir lassen uns nicht erpressen, und wir verhandeln nicht, wenn uns jemand die Pistole auf die Brust setzt“, betonte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mehrfach.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Strafzölle der USA - So könnte die EU im Handelskrieg zurückschlagen