Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strafzölle EU importiert deutlich mehr US-Soja

Die EU kommt den Wünschen des US-Präsidenten nach. Wie der Deal es vorsieht, werden deutlich mehr Sojabohnen importiert als noch vor fünf Wochen.
01.08.2018 - 14:57 Uhr Kommentieren
EU importiert deutlich mehr US-Soja Quelle: dpa
Sojabohnen

Gemäß dem Wunsch des US-Präsidenten importiert die EU mehr Soja.

(Foto: dpa)

Die EU hat gute Nachrichten für US-Präsident Donald Trump: Europäische Importeure haben in den vergangenen fünf Wochen fast vier Mal so viele Sojabohnen in den Vereinigten Staaten gekauft wie im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Die Importmenge erhöhte sich damit von 93.850 auf 359.305 Tonnen, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Die Menge des aus den USA importierten Sojamehls stieg sogar um das rund 33-fache von 5373 auf 184.663 Tonnen.

Der verstärkte Ankauf von US-Soja durch europäische Importeure gilt als ein Grund, warum sich Trump in der vergangenen Woche bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereiterklärte, den Handelskonflikt mit der EU vorerst beizulegen. Amerikanische Landwirte mussten zuletzt wegen von China verhängten Zusatzzöllen starke Umsatzeinbußen fürchten. Die EU hatte zudem deutlich gemacht, dass auch sie Zusatzzölle auf US-Soja verhängen würde - vor allem dann, wenn Trump Sonderzöllen auf europäische Autoimporte erheben sollte.

Nach Angaben der EU-Kommission hat der verstärkte Soja-Import aus den USA vor allem etwas mit der Preisentwicklung zu tun. So lag der Durchschnittspreis für eine Tonne Sojabohnen aus den USA zuletzt bei 332 Euro und damit unter dem aus Brasilien, das für die EU bislang wichtigster Sojalieferant ist. Dort kostete die Tonne 358 Euro. Eine ähnliche Entwicklung gab es bei Sojamehl.

Soja wird in der EU vor allem als Futtermittel in der Landwirtschaft und für die Milchproduktion benötigt. Da es europäische Bauern wegen der vergleichsweise kühlen Witterung nur in relativ geringen Mengen produzieren, werden jährlich rund 30 Millionen Tonnen importiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Juli 2018 seien nun 37 Prozent der Sojabohnenimporte und 13 Prozent der Sojamehlimporte aus den USA gekommen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Vor einem Jahr seien es lediglich 9 beziehungsweise 0,3 Prozent gewesen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Strafzölle - EU importiert deutlich mehr US-Soja
    0 Kommentare zu "Strafzölle: EU importiert deutlich mehr US-Soja"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%