Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strafzölle Kaum Fortschritte bei US-Handelsgesprächen mit China

Die Verhandlungen zwischen den USA und China zu Beendigung des Handelsstreit kommen nur langsam voran. Die Hindernisse liegen in Detailfragen.
Kommentieren
Die USA drohen neue Strafzölle mit einem Volumen von 500 Milliarden Dollar auf chinesische Güter zu erheben. Quelle: dpa
Strafzölle

Die USA drohen neue Strafzölle mit einem Volumen von 500 Milliarden Dollar auf chinesische Güter zu erheben.

(Foto: dpa)

WashingtonBei den jüngsten Gesprächen im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben sich beide Seiten Insidern zufolge in einem Streit über Detailfragen verhakt. Fortschritte habe es dagegen kaum gegeben, sagten mit den Verhandlungen vertraute Personen. Die chinesische Delegation habe Zugeständnisse wie einen besseren Marktzugang in den USA etwa bei Lebensmitteln gefordert und darauf verwiesen, dass sich die Volksrepublik an die Regeln der Welthandelsorganisation WTO halte.

Dies habe die US-Seite allerdings nicht beeindruckt. Die USA kümmerten sich in diesem Zusammenhang nicht um die WTO, weil China Überkapazitäten in der Industrie schüre und geistiges Eigentum stehle, sagte ein Insider. Auch die US-Unterhändler bekräftigten die Forderung nach einem besseren Zugang für amerikanische Unternehmen in China und beklagten juristische und regulatorische Hürden.

Die ersten direkten Handelsgespräche zwischen den USA und China seit Anfang Juni hatten vergangene Woche keinen Durchbruch in dem eskalierenden Konflikt gebracht. Die US-Regierung sprach von einem Austausch, wie „Fairness, Ausgewogenheit und Gegenseitigkeit in den wirtschaftlichen Beziehungen“ erreicht werden könnten. Das chinesische Handelsministerium sprach von einem konstruktiven und offenen Dialog. Beide Seiten würden in Kontakt über die nächsten Schritte bleiben.

Während die Gespräche am Mittwoch und Donnerstag liefen, hatten die beiden Regierungen gegenseitig neue Importzölle von 25 Prozent auf Güter im Volumen von je 16 Milliarden Dollar verhängt. Mit dieser neuen Eskalationsstufe werden nunmehr Abgaben auf Waren beider Seiten im Wert von jeweils 50 Milliarden Dollar fällig. Weitere Zölle sind in Vorbereitung.

US-Präsident Donald Trump wirft China unfaire Handelspraktiken, was die Pekinger Führung zurückweist. Er hat damit gedroht, praktisch sämtliche China-Einfuhren in die USA im Volumen von mehr als 500 Milliarden Dollar mit Abgaben zu belegen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Strafzölle - Kaum Fortschritte bei US-Handelsgesprächen mit China

0 Kommentare zu "Strafzölle: Kaum Fortschritte bei US-Handelsgesprächen mit China"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.