Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strauss-Kahn-Affäre Zimmermädchen soll Abfindung verlangt haben

Die New Yorker Staatsanwaltschaft prüft offenbar, ob es im Verfahren gegen Dominique Strauss-Kahn hinter den Kulissen Gespräche über eine finanzielle Abfindung gegeben hat.
1 Kommentar
Nafissatou Diallo beschuldigt IWF-Chef Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung. Quelle: dpa

Nafissatou Diallo beschuldigt IWF-Chef Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung.

(Foto: dpa)

New YorkEin Anwalt des Zimmermädchens, das Strauss-Kahn sexuelle Nötigung vorwirft, dementierte Aussagen von Beteiligten des Verfahrens, wonach er Verhandlungen geführt und dabei signalisiert habe, dass seine Klientin bei Zahlung einer Abfindung vom Strafverfahren Abstand nehmen könnte. „Diese Geschichte ist falsch“, sagte Douglas Wigdor, einer der Anwälte des New Yorker Zimmermädchens Nafissatou Diallo. Die Medienberichte seien „ein neuer Angriff ohne Grundlage“, die von den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Strauss-Kahn ablenken und Diallo schaden sollten.

Die Zeitung „Daily Beast“ hatte zuvor unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise berichtet, Strauss-Kahns Verteidiger seien zu geheimen Treffen mit Diallos Anwälten zusammengekommen. Staatsanwalt Cyrus Vance habe daraufhin wissen wollen, ob dabei eine Schließung des Falls gegen einen Geldbetrag angeboten worden sei. Die Zeitung „Wall Street Journal“ berichtete ebenfalls unter Berufung auf informierte Kreise, der Staatsanwalt habe Diallos Seite aufgefordert, ihn über eventuelle Absprachen zu informieren. Die Staatsanwaltschaft wollte die Berichte nicht kommentieren.

Sollten sich derartige Verhandlungen bestätigen, würde die Glaubwürdigkeit Diallos weiter beschädigt. Das Zimmermädchen, das nach eigenen Angaben Mitte Mai von Strauss-Kahn in einem New Yorker Luxushotel sexuell angegriffen worden war, hatte bereits unter Eid gelogen. Angesichts der Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Frau fordern Strauss-Kahns Anwälte eine Einstellung des Verfahrens. Der frühere IWF-Chef plädierte auf nicht schuldig. Für Dienstag ist eine weitere Anhörung in dem Fall geplant.

Brexit 2019
  • dapd
  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Strauss-Kahn-Affäre: Zimmermädchen soll Abfindung verlangt haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • oje, wie einsam muss ein Mann sein, der so eine "attraktive" Frau schön und begehrenswert findet???