Strauss-Kahn-Nachfolge Juncker wettert gegen Merkels IWF-Vorstoß

Eurogruppenchef Juncker hat die von Kanzlerin Merkel angestoßene Debatte über einen Strauss-Kahn-Nachfolger kritisiert. China mahnte zu Fairness. Der IWF-Chef wurde derweil auf die Gefängnisinsel Rikers Island gebracht.
Update: 17.05.2011 - 09:47 Uhr 17 Kommentare

Merkel betont europäisches Interesse an IWF-Chefposten

BrüsselEinige Regierungen hätten diese Debatte begonnen, das sei nicht angemessen, sagte Jean-Claude Juncker am Montag nach dem Treffen der Eurogruppe in Brüssel. Er werde Strauss-Kahn, mit dem er befreundet sei, nicht den Rücktritt nahelegen. "Es war nicht schön, die Bilder heute Morgen zu sehen", sagte Juncker. "Das macht mich tief, tief traurig."

Merkel und andere EU-Spitzenpolitiker wollen wegen der Schuldenkrise auch künftig einen Europäer auf dem Chefsessel der mächtigen Finanzinstitution sehen. Der IWF beteiligt sich mit Milliardenhilfen an den Rettungspaketen für Griechenland, Irland und Portugal. „Wir wissen, dass auf mittlere Zeiträume sicherlich die Schwellenländer auch Anspruch haben - sowohl auf den Posten des IWF-Chefs als auch auf den Posten des Weltbank-Chefs“, sagte Merkel. Es gebe in der jetzigen Phase aber gute Gründe, dass Europa auch gute Kandidaten zur Verfügung habe.

Auch China schaltete sich in die Debatte um die Strauss-Kahn-Nachfolge ein. Die Auswahl der IWF-Führungsspitze solle auf der Basis von „Fairness, Transparenz und Leistung“ erfolgen, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Jiang Yu, am Dienstag in Peking. „Wir haben die Situation zur Kenntnis genommen, weitere Anmerkungen dafür wären unangemessen.“

Strauss-Kahn war am Samstag in New York festgenommen worden. Dem 62-Jährigen wird versuchte Vergewaltigung eines Zimmermädchens in einem Hotel, sexuelle Nötigung und Freiheitsberaubung vorgeworfen. Der nächste Gerichtstermin ist für Freitag angesetzt.

Strauss-Kahn wurde am Montagabend (Ortszeit) in das Gefängnis Rikers Island gebracht. Die riesige New Yorker Haftanstalt liegt auf einer Insel im East River. Dort werde er zumindest bis zum nächsten Gerichtstermin am Freitag eine etwa dreieinhalb mal vier Meter große Einzelzelle bewohnen, sagte ein Sprecher der Gefängnisbehörde dem US-Sender CNN.

Wie die Polizei den IWF-Chef in New York festnahm
Dominique Strauss-Kahn
1 von 15

Wegen des Vorwurfs versuchter Vergewaltigung wurde IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn festgenommen.

Dominique Strauss-Kahn
2 von 15

In Handschellen wird Strauss-Kahn von zwei Beamten für eine Anhörung zum Amtsgericht gefahren.

IMF director general Strauss-Kahn
3 von 15

Die Verlesung der Anklageschrift war eigentlich bereits für Sonntagabend geplant, und wurde auf Montag verschoben.

IMF director general Strauss-Kahn
4 von 15

Ermittler kommen am Hauptquartier der New Yorker Polizei an, um den Körper des 62-jährigen auf Kratzer oder andere Spuren von Gewalt zu untersuchen.

Dominique Strauss-Kahn
5 von 15

Dominique Strauss-Kahn mit versteinerter Miene im Amtsgericht New Yorks. Der IWF-Chef will nach Angaben seiner Anwälte auf nicht schuldig plädieren.

IMF director general Strauss-Kahn taken into custody for question
6 von 15

Strauss-Kahns Anwälte William Taylor (Mitte) und Benjamin Brafman (l.) bei einer Stellungnahme. Brafman sagte der Nachrichtenagentur AP, sein Mandant weise alle Anschuldigungen zurück und werde sich im Sinne der Anklage für nicht schuldig erklären.

Philippe Lalliot
7 von 15

Auch der französische Generalkonsul Philippe Lalliot ist vor Ort.

Bislang war er in einer Polizeieinrichtung für Opfer von Sexualverbrechen im Stadtteil Harlem untergebracht. Eine Richterin hatte am Montag eine Freilassung Strauss-Kahns auf Kaution abgelehnt.

Strauss-Kahn werde keinen Kontakt zu anderen Gefangenen haben, da er als berühmte Persönlichkeit gesehen werde, sagte der Sprecher, der namentlich nicht genannt werden wollte. Auf Rikers Island sind weitere rund 14.000 Männer und Frauen inhaftiert, die eines Gewaltverbrechens oder anderer in New York City begangener Straftaten beschuldigt werden oder bereits dafür verurteilt wurden.

Unterdessen prüft die New Yorker Justiz, ob der IWF-Chef möglicherweise schon einmal eine Frau angegriffen hat. Es gebe entsprechende Hinweise, hieß es am Montag von der Staatsanwaltschaft. Der frühere Fall soll sich zwar außerhalb der USA abgespielt haben, aber - zumindest in groben Zügen - dem aktuellen Vorwurf gleichen. "Einige Informationen beinhalten Hinweise, dass er tatsächlich schon einmal ähnlich gehandelt hat wie in dem Fall, der ihm jetzt zur Last gelegt wird", sagte John McConnell von der Staatsanwaltschaft der "New York Times".

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Strauss-Kahn-Nachfolge: Juncker wettert gegen Merkels IWF-Vorstoß"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das der Chef-Verbrecher der EUdSSR seine Klappe immer noch nicht hält, ist der beste Beweis für das Demokratiedefizit der EUdSSR. Luxemburg hat weniger Einwohner als Dortmund. Aber Juncker meint auf Augenhöhe mit Merkel über deusches Steuergeld in Milliardenhöhe zu entscheiden und sich ständig in deutsche Angelegenheiten einzumischen und illegale Forderungen zu stellen, die gegen die Verfassung verstoßen!

    Dann hat er noch die Frechheit uns zu belügen und reißt ein paar Tage später schon wieder die Fresse auf, weil einer aus seimem Mafia-Clan im Knast sitzt.

    Strauss-Kahn soll in Amerika verrotten! Dieser Typ hat für lange Zeit zum letzten Mal für 3000 Dollar (auch deutsches) Steuergeld übernachtet (Deutschland ist drittgrößter Zahler)! Hoffentlich enden Juncker, Barroso und Trichet auch so! Verdient haben sie es alle mehrfach! Nieder mit der EUdSSR-Diktatur und dem Politbüro in Brüssel!


    P.S.: Seit Gründung des IWF hatte Frankreich den Vorsitz insgesamt 16 Jahre und Deutschland nur 4 Jahre, obwohl Deutschland mehr zahlt (auch hier muss es gerechter zugehen oder Deutschland zahlt weniger)!

  • Also Merkel reißt doch immer gleich ihre Klappe auf, sie glaubt doch, sie sei die große Weltstaatsfrau.
    Wann wird denn endlich am Lack der Merkel gekrazt?
    Mir scheint, da ist unsere Presse feige

  • Immerhin ein bestimmter zivilisatorischer Fortschritt, der Einfluss der "Zivilgesellschaft" macht sich eben doch bemerkbar.

  • @Unsere_Medienwelt: „Verfügt der Betagte über einen so hohen Testosteron-Spiegel, dass er jede Gelegenheit gleich beim Schopf packen kann“?

    Es gibt Vorgeschichten, die ähnlich verlaufen sind. Ob jedes mal eine Anzeige erfolgte, bezweifle ich mal. Einer seiner Mitarbeiterinnen, die auf eine Anzeige verzichtete, hatte er ein gutgepolstertes Pöstchen zukommen lassen – auf Kosten der Steuerzahler versteht sich.

    Die Verhaftung und Inhaftierung von Strauss-Kahn hat mich überrascht. Da hat die US-Richterin viel Mut bewiesen.
    Und genau solche Richter benötigen wir bei uns in DE.

    Warum?
    Kindesmissbrauch durch Richter, Politiker und Staatsanwälte im Schutze eines CDU-Mannes!
    http://amadeus.bplaced.net/wordpress/?p=72
    In Sachsen wurden 2 – 8jährige rumänische Zigeunerkinder eingeschleppt und ihren politischen Gönnern, den Pädophilen, zur Verfügung gestellt. Ob man anschließend diese kleine Kinder im Blumenkübel verscharrt, oder gefriergetrocknet hatte, wollte niemand wissen.
    Im Gegenzug wurden massivste Verbrechen der organisierten Kriminalität unter den Tisch gekehrt. Zwangsläufig, weil diese Leute (diese Kinderf.cker) dann mit den heimlich gedrehten Kinder-Sex-Videos erpresst wurden.
    Dagegen ist Strauss-Kahn ein Engel!!

    Doch dann kam de Maiziere und alles wurde wieder gut!!
    Mehrere Hundert Ordner mit belastenden Unterlagen wurden vernichtet und dann festgestellt, dass alle Anschuldigungen haltlos sind und nicht mehr nachgewiesen werden können.

    Erkennen Sie den Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und einer Willkürherrschaft, die sich weigern, das GG und Strafgesetz der BRD anzuerkennen? 20 Jahre nach dem Beitritt ins Schlaraffenland?

    Und, wer regt sich darüber auf, wenn die STASI-Nostra, vormals MfS entscheiden, was Recht und Gesetz ist? http://www.siggi40.magix.net/website#Skandale%202
    Da sind mir die Ami´s tausendmal lieber.

  • Warum sollte er nicht gut gelaunt und entspannt das Hotel verlassen haben? Er ahnte ja noch nicht, das er ein paar Stunden später in der Zelle sitzen würde.

  • Den Herrhausen hat man weggebombt und den Rohwedder noch erschießen können, hier wird eine unliebsame Person eben anders aus dem Verkehr gezogen.

  • Was Herrn Strauss- Kahn widerfahren ist, war der Durchbruch des Schimpansen in seiner humaniden Abart, dem homo sapiens. Das passiert manchen Männern trotz aller zivilisatorischen Einhegungsversuche ab und an in bestimmten Ausnahmesituationen, Herrn Strauss-Kahn allerdings gehäuft und immer mal wieder.
    Was droht? Die jahrelange Zelle, oder darf er auf die Hilfe seiner Freunde vom "Club" wie etwa Herrn Junkers und vieler anderer hoffen? Frau Merkel drängt auf eine schnelle Entscheidung und das ist in diesem Falle sogar legitim und angebracht.

  • Nun ja, gestern wurde aber auch berichtet, daß DSK bereits um 11:30h gut gelaunt und durchaus nicht fluchtartig das Hotel verlassen habe.

  • Wer weiss, was an der Geschichte wirklich dran ist, und wer Interesse daran hat, DSK fallen zu sehen, und wieso.

    Semper aliquid haeret- wie schon die alten Roemer sagten. Egal wie die ganze Geschichte ausgeht, DSK ist politisch tot,und vermutlich war genau das beabsichtigt.

  • Die "alten" Berichte über DSK sagen klipp und klar: JA DAS GEHT!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%