Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streik Das Angebot an Zügen in Frankreich verbessert sich

Die Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich gehen weiter. Doch trotz der Proteste gibt es einen Lichtblick in Sachen Nah-und Fernverkehr.
28.12.2019 - 18:45 Uhr Kommentieren
Das Zugangebot in Frankreich habe sich verbessert. Quelle: dpa
Generalstreik in Frankreich

Das Zugangebot in Frankreich habe sich verbessert.

(Foto: dpa)

Paris Mitarbeiter des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs in Frankreich haben ihren Streik auch am Reisewochenende vor den Silvesterfeierlichkeiten fortgesetzt. Das Zugangebot habe sich jedoch ein wenig gebessert, sagte die französische Umweltministerin Elisabeth Borne am Samstag. In vielen Zügen gebe es noch freie Sitzplätze, so Borne. Sechs von jeweils zehn geplanten TGV-Hochgeschwindigkeitszügen fuhren, was eine der besten Taktungen der Züge seit Beginn des Dauerstreiks Anfang Dezember bedeutete.

Verbindungen auf vielgenutzten Strecken waren auf der Homepage der Staatsbahn SNCF jedoch bereits seit Tagen ausgebucht. Die Züge, für die online noch Tickets buchbar seien, würden garantiert auch fahren, erklärte die SNCF.

In der Hauptstadt Paris blieben am Samstag erneut sechs Metro-Linien komplett geschlossen. Sieben Metro-Linien waren nur zwischen 13 und 18 Uhr in Betrieb, wie die Pariser Verkehrsbetriebe RATP mitteilten. Die französische Hauptstadt bereitete sich auf die Silvesterfeier vor, die normalerweise jedes Jahr Millionen an Besuchern nach Paris bringt. In der Nacht von 31. Dezember auf 1. Januar sei die Versorgung mit Bussen aufgestockt worden, teilte die RATP mit.

In mehreren Städten demonstrierten Medienangaben zufolge Menschen gegen die geplante Rentenreform. In Paris kam es dabei auch zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten, wie die Tageszeitung „Le Parisien“ berichtete. Die Polizei setzte demnach Tränengas ein, Demonstranten zündeten Gegenstände in den Straßen an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Dauerstreik legt seit dem 5. Dezember vor allem den öffentlichen Nahverkehr in Paris und den Fernverkehr im Land lahm. Eine schnelle Lösung zeichnet sich im Machtkampf zwischen der Regierung unter Präsident Emmanuel Macron und den Gewerkschaften nicht ab. Eine Streikpause zu den Feiertagen - wie von Macron angeregt worden war - kam nicht zustande. Die Regierung will erst am 7. Januar wieder mit den Sozialpartnern zusammenkommen.

    Mehr: Die Streiks gegen die Rentenreform legen Frankreich lahm und belasten die Wirtschaft. Trotzdem: Die Unternehmen sind so selbstbewusst wie noch nie.

    Startseite
    Mehr zu: Streik - Das Angebot an Zügen in Frankreich verbessert sich
    0 Kommentare zu "Streik: Das Angebot an Zügen in Frankreich verbessert sich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%