Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die griechischen Gewerkschaften laufen Sturm: Ausgerechnet der ehemalige Revoluzzer Tsipras lässt das Streikrecht einschränken und Immobilien säumiger Zahler beschlagnahmen. Autonome randalierten wieder.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie immer sie es machen, die Griechen werden ausgebuht. Es ist viel besser gelaufen als
    befuerchtet. Die Griechen verdienen unsere Achtung. Nicht so die Demonstranten, die wir
    ja auch aus Hamburg kennen. Wieso protestieren Leute, die nie gearbeitet haben, gegen
    das Streikrecht?

  • Und was soll das denn? Der griechische Staat hat dreistellige Milliardensummen an Ausständen, wenn er die eintreibt sind 1/3 der Schulden weg... wieso sollen die jetzt denn bezahlt werden? Das können doch die Steuerzahler anderer europäischer Länder übernehmen...

  • Wie jetzt? Wie kann der Mann nur? Linke sollen sich an demokratische Prinzipien wie Mehrheiten halten müssen? Die sind doch per Definition die Mehrheit!

Mehr zu: Streikrecht eingeschränkt - Griechisches Parlament billigt umstrittene Reformen

Serviceangebote