Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit über Militärintervention Syrischer Nationalrat und Russland können sich nicht einigen

Die syrische Opposition und Russland konnten sich bei ihren Krisengesprächen nicht auf eine gemeinsame Lösung für den Syrien-Konflikt einigen. Die Opposition drängt auf eine Militärintervention, Russland lehnt dies ab.
11.07.2012 - 13:48 Uhr 1 Kommentar
Ein Ende des Blutvergießens in Syrien ist nicht in Sicht. Quelle: dapd

Ein Ende des Blutvergießens in Syrien ist nicht in Sicht.

(Foto: dapd)

Moskau Die syrische Opposition und Russland haben sich bei ihren Krisengesprächen in Moskau nicht auf eine gemeinsame Linie für ein Ende des Blutvergießens in dem arabischen Land geeinigt. Die Meinungen über einen Weg zur Lösung der Krise gingen weiter auseinander.

Das sagte der Vorsitzende des Syrischen Nationalrats (SNC), Abdelbaset Seida, am Mittwoch nach seinem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Seida forderte nach Angaben der Agentur Interfax eine von den Vereinten Nationen unterstützte militärische Einmischung in den Konflikt. Die UN-Vetomacht Russland lehnt dies entschieden ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Streit über Militärintervention: Syrischer Nationalrat und Russland können sich nicht einigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Forderung der militärischen Intervention ist wegen der zahllosen Opfer verständlich. Andererseits ist sie - ungeachtet der bekannten Vorbehalte der meisten EU-Länder - unanständig, solange wehrtüchtige Syrer sich vor dem bewaffneten Kampf drücken und hier in Talk-Shows Speck ansetzen. Würden sich diese Kampftauglichen engagieren, so wäre Assad längst überwunden. Gleiches gilt auch für die ebenfalls kampffähigen Männer, die den Röcken in die Türkei gefolgt sind. Dort, wo Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern abgelehnt wird, mutet diese Besinnung auf Gleichberechtigung seltsam an.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%