Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Impfstoff „Der Vertrag ist glasklar“: Von der Leyen drängt Astra-Zeneca zu klaren Lieferzusagen

Die EU-Kommissionschefin pocht auf mehr Impfstofflieferungen. Der Vertrag enthalte verbindliche Bestellungen, so von der Leyen. Heute soll er veröffentlicht werden.
29.01.2021 - 08:50 Uhr 4 Kommentare
„Was ich verlange, ist Transparenz und Planungssicherheit.“ Quelle: AP
Ursula von der Leyen

„Was ich verlange, ist Transparenz und Planungssicherheit.“

(Foto: AP)

Brüssel EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat die Corona-Impfstrategie der Europäischen Union verteidigt und den Hersteller Astra-Zeneca zu klaren Lieferzusagen gedrängt. „Was ich verlange, ist Transparenz und Planungssicherheit“, sagte von der Leyen am Freitag im Deutschlandfunk.

Der britisch-schwedische Pharmakonzern habe vor einer Woche sehr überraschend und ohne plausible Erklärung eine Lieferkürzung angekündigt. Dabei seien die Bestellungen der EU verbindlich und nicht mit Einschränkungen versehen. „Der Vertrag ist glasklar“, sagte von der Leyen. Um das zu zeigen, wolle man das Dokument an diesem Freitag veröffentlichen.

Angesichts der kurzen Entwicklungszeit der Impfstoffe binnen zehn Monaten während der Pandemie seien Startschwierigkeiten völlig nachvollziehbar. „Das ist in Ordnung“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission. Doch wolle man eine Erklärung, so dass gemeinsam Lösungen gefunden werden könnten.

Vorwürfe an ihre Adresse wies von der Leyen zurück. Die EU-Kommission habe den Vertrag mit Astra-Zeneca rechtzeitig abgeschlossen. Dass Großbritannien früher bestellt habe, spiele für die Lieferpflichten des Unternehmens keine Rolle. „Das ist nicht wie beim Bäcker, wo man Schlange steht“, sagte sie.

Dass in Großbritannien inzwischen mehr als zehn Prozent der Bevölkerung einmal geimpft wurden, während es in Deutschland nur rund zwei Prozent sind, führte sie auf die genauere Prüfung des Impfstoffs durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA zurück.

Man setze auch in dieser Notlage bewusst auf eine bedingte Marktzulassung statt nur eine Notzulassung, weil es „keine Abkürzung bei der Sicherheit“ geben dürfe. „Diese drei, vier Wochen muss man sich dann Zeit nehmen“, sagte von der Leyen.

Die EMA will an diesem Freitag ihre Empfehlung über die Zulassung des Impfstoffs von Astra-Zeneca abgeben. In Deutschland hat die Ständige Impfkommission inzwischen empfohlen, das Mittel nur Erwachsenen unter 65 Jahren zu spritzen, weil für Ältere zu wenig Testdaten vorlägen. Die EU-Staaten sollen bis zu 400 Millionen Impfdosen von Astra-Zeneca bekommen.

Astra-Zeneca hatte zuletzt Produktionsengpässen in einem Werk in Belgien eingeräumt und angekündigt, die der EU zugesagten Liefermenge bis Ende März nicht einhalten zu können. Astra-Zeneca-Chef Pascal Soriot hatte erklärt, sein Unternehmen habe eine „Best effort“-Vereinbarung mit der EU abgeschlossen. Das heiße, dass man die zugesagten Mengen habe liefern wollen, dazu aber nicht vertraglich verpflichtet zu sein.

Mehr: Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in unserem Newsblog

  • dpa
  • rtr
Startseite
Mehr zu: Streit um Impfstoff - „Der Vertrag ist glasklar“: Von der Leyen drängt Astra-Zeneca zu klaren Lieferzusagen
4 Kommentare zu "Streit um Impfstoff: „Der Vertrag ist glasklar“: Von der Leyen drängt Astra-Zeneca zu klaren Lieferzusagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Müller: Kommentar ein wenig "ungehobelt" - aber in den Fakten total richtig! Frau v.d.Leyen war vielleicht ein gute Familien-Ministerin (ihre Vorbildung- selbst viele Kinder) - aber was danach kam: ein Desaster! Nach dem Chaos als Verteidigungsministerin - für mich ein "Wegloben" von Frau Merkel - oder vielleicht eine späte Rache für Irgendwas! Auf jeden Fall für Verhandlungen mit Welt-Konzernen - ebenso wie die zuständige Kommissarin - total ungeeignet. Das hätte jemand - wie Herr Barnier - wesentlich besser hinbekommen. Aktueller
    Stand: eine 3stelliger Millionen-Betrag weg, ohne scheinbar irgendeine Wirkung in der Belieferung zu erreichen.

  • Herr Müller: Kommentar ein wenig "ungehobelt" - aber in den Fakten total richtig! Frau v.d.Leyen war vielleicht ein gute Familien-Ministerin (ihre Vorbildung- selbst viele Kinder) - aber was danach kam: ein Desaster! Nach dem Chaos als Verteidigungsministerin - für mich ein "Wegloben" von Frau Merkel - oder vielleicht eine späte Rache für Irgendwas! Auf jeden Fall für Verhandlungen mit Welt-Konzernen - ebenso wie die zuständige Kommissarin - total ungeeignet. Das hätte jemand - wie Herr Barnier - wesentlich besser hinbekommen. Aktueller
    Stand: eine 3stelliger Millionen-Betrag weg, ohne scheinbar irgendeine Wirkung in der Belieferung zu erreichen.

  • Herr Müller: Kommentar ein wenig "ungehobelt" - aber in den Fakten total richtig! Frau v.d.Leyen war vielleicht ein gute Familien-Ministerin (ihre Vorbildung- selbst viele Kinder) - aber was danach kam: ein Desaster! Nach dem Chaos als Verteidigungsministerin - für mich ein "Wegloben" von Frau Merkel - oder vielleicht eine späte Rache für Irgendwas! Auf jeden Fall für Verhandlungen mit Welt-Konzernen - ebenso wie die zuständige Kommissarin - total ungeeignet. Das hätte jemand - wie Herr Barnier - wesentlich besser hinbekommen. Aktueller
    Stand: eine 3stelliger Millionen-Betrag weg, ohne scheinbar irgendeine Wirkung in der Belieferung zu erreichen.

  • warten wir doch einmal ab, welche Daten veröffentlich werden bzw. geschwärzt sind. Im übrigen steht doch fest, dass die Engländer 3 Monate früher bestellt und wird auch als
    1. beliefert. Anscheinend kennt Frau Dr. von Leyen nicht die normalen Regeln im Geschäftsverkehr; was will man auch von einer Aerztin erwarten.(hat sie den Beruf überhaupt ausgeübt???) Zumindest kann sie eines,
    eine Bundeswehr in ein Schrottlager verwandeln bzw. Daten löschen. hohe Qualifizierung!!!!!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%