Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stresstest für Pensionskassen Europas Altenversorgung steckt in der Krise

Seite 2 von 4:
Leistungen von Pensionsfonds ähneln einer Versicherung

Es ist wenig überraschend, dass diese nationalen Berechnungen ein rosiges Bild vom Zustand der betrieblichen Rentenkassen zeichnen, da Fehlbeträge schlicht ignoriert werden. Im Windschatten dieser “kreativen Buchführung” konnte das Finanzierungsloch in unserer betrieblichen Altersvorsorge unbeachtet von der Öffentlichkeit ein besorgniserregendes Ausmaß annehmen.
Aufgrund der engen Verflechtung mit dem Arbeitsrecht sind Betriebsrenten hauptsächlich Angelegenheit der EU-Mitgliedsländer. Als zentrales gemeinsames Merkmal werden diese Fonds - sofern sie nicht von Versicherungen gemanagt werden - nicht als Finanzinstitut betrachtet. Diese Ausnahme gilt auch für die Einhaltung von Standards zur finanziellen Stabilität, die im Krisenfall eine Pleite des betrieblichen Rentenfonds verhindern sollen. Es lässt sich jedoch kaum bestreiten, dass betriebliche Pensionsfonds gegenüber ihren Beitragszahlern langfristige und mit Risiko verbundene Zusagen machen, die beispielsweise einer Lebensversicherung stark ähneln.

Infografik

Beitragssätze der allgemeinen Rentenversicherung

in Prozent


Anbieter betrieblicher Pensionsfonds und Unternehmen stimmen regelmäßig Sirenengesänge an, dass Bemühungen zur Risikobegrenzung zu Rentenkürzungen führen. Durch Verschleierungspolitik können betriebliche Pensionsfonds Rentenkürzungen aber nicht verhindern, sondern nur in die Zukunft verschieben. Lieber jetzt anhand von Mindeststandards: Karten auf den Tisch. Außerdem sind Mindeststandards auch für betriebliche Renten im europäischen Binnenmarkt notwendig, um fairen Wettbewerb zu erreichen.
Bereits seit März 2014 arbeiten das Europaparlament und der Rat der Mitgliedsstaaten an einer Reform der europäischen Regeln für Betriebsrenten (sog. IORP 2 Richtlinie). Auf Seiten des Europarlaments entwickelte sich ein bemerkenswertes Schauspiel: Die konservativen Kräfte stempelten die Forderung, national orientierte und insbesondere grenzübergreifende betriebliche Pensionsfonds, mit einer robusten Kapitaldecke auszustatten als Bürokratismus ab.

Die aus deutscher Sicht eher ungewöhnlich erscheinende Allianz aus Grünen und Liberalen setzte sich dagegen für eine solide Finanzierung ein. Im Klartext: Volle Finanzierung von Betriebsrenten muss zur Richtschnur werden.

Ohne Finanzbasis ist Altersvorsorge nur ein Kartenhaus
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Stresstest für Pensionskassen - Europas Altenversorgung steckt in der Krise

Serviceangebote