Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stresstest für Pensionskassen Europas Altenversorgung steckt in der Krise

Seite 3 von 4:
Ohne Finanzbasis ist Altersvorsorge nur ein Kartenhaus

Es ist grob fahrlässig, auf eine wundersame Steigerung der Vermögenswerte zu hoffen, um letztlich die Zusagen an künftige Rentenempfänger einhalten zu können. Irrationale Überschwänglichkeit ist bei der betrieblichen Altersvorsorge jedoch völlig Fehl am Platz. Sie stärkt nur die Verstrickung von Pensionskassen auf finanziell wackligen Füßen mit ihren Unternehmen: Denn ohne robuste finanzielle Grundlage ist eine betriebliche Altersvorsorge nur ein Kartenhaus, das beim ersten rauen Lüftchen der nächsten Krise in sich zusammenfällt und auch Unternehmen in die Bredouille bringen kann.

Eine weitere Krise in den nächsten Jahren ist keine übertriebene Schwarzmalerei. Zahlreichen Reformen und einigen Erfolgen zum Trotz: Eine Vielzahl von latenten Risiken bedrohen weite Teile des immer noch aufgeblasenen und damit weiterhin krisenanfälligen Finanzsystems. Im Falle eines Falles sollte die Finanzaufsicht entscheiden, zwischen der Rettung von Betriebsrentenversicherungen, die wegen eines Sturms an den Finanzmärkten in vorübergehende Schieflage geraten und solchen, die wegen Missmanagement vor der Pleite stehen. Erstere sollten mit Hilfe eines Notfallplans und in Abstimmung mit den entscheidenden Interessensgruppen stabilisiert werden. Letztere sollten abgewickelt werden, wobei das Kapital der Beitragszahler in eine solide Betriebsrentenversicherung übertragen werden sollte. Verluste sollten durch einen privaten oder öffentlichen Sicherungsfonds aufgefangen werden.

Deutschland

Höhe der durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen von über 65-Jährigen

in Euro pro Monat


Das Argument der konservativen politischen Seite, erhöhte finanzielle Stabilität abzulehnen, da dies nur mit Rentenkürzungen oder höheren Kosten für die Unternehmen zu erreichen ist, ist trügerisch - und wird in den Verhandlungen zur Finanzmarktregulierung doch gebetsmühlenartig vorgebracht. Was ist besser: Ein billiges Versprechen, das nicht zu halten ist, oder ein teures, auf das sich die Arbeitnehmer verlassen können?

Ein Lichtblick in dieser desolaten Lage ist der Beschluss des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im Europarlament. Auch durch Einsatz der Grünen konnte hier durchgesetzt werden, dass betriebliche Rentenkassen jederzeit ausreichendes Vermögen zu einem angemessenen Wert haben müssen, um ihre Zusagen erfüllen zu können. In Krisenzeiten muss die betriebliche Pensionskasse unter den Augen der Finanzaufsicht nachweisen, wie sie das notwendige Vermögen zur fristgerechten Auszahlung der Leistungen auftreibt.

Recht auf Schutz vor wirtschaftlicher Not im Alter
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Stresstest für Pensionskassen - Europas Altenversorgung steckt in der Krise

Serviceangebote