Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stresstests Banken sollen regelmäßig geprüft werden

Die europäischen Banken müssen sich darauf einstellen, dass sie bald regelmäßig Stresstests zu absolvieren haben werden. Die EU-Kommission berät nur noch über die zeitlichen Abstände. Auch in Deutschland will die Finanzaufsicht Bafin die Institute strenger kontrollieren. Sie beugt ich damit politischem Druck.
Kommentieren
Londoner Bankenviertel Canary Wharf: Der

Londoner Bankenviertel Canary Wharf: Der "Stress" geht weiter.

(Foto: dpa)

BRÜSSEL/FRANKFURT. Die EU-Kommission prüfe derzeit, in welchem zeitlichen Abstand die Tests erfolgen sollten, sagte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. Er wolle diese Frage demnächst mit den EU-Finanzministern erörtern. Der EU-Finanzministerrat (Ecofin) kommt am 7. September in Brüssel zu einer Sondersitzung zusammen.

Stresstests seien ein „sehr nützliches Instrument“, sagte Rehn weiter. Sie würden dabei helfen, das Vertrauen der Märkte in die Banken wieder herzustellen. Sie würden für „Transparenz“ sorgen und eine „gesunde und solide Analyse“ der Bank-Bilanzen liefern.

Schon der letzte Test sei „ziemlich holprig verlaufen“

Die betroffenen Banken teilen diese Meinung nicht unisono. Die Stresstests bei 91 europäischen Banken vom Juli dieses Jahres riefen insbesondere bei den deutschen Genossenschaftsbanken viel Unmut hervor. „Für systemrelevante Banken kann das nützlich sein“, sagte Erhard Gschrey, Vize-Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Genossenschaftsverbands. Doch auf Ebene der einzelnen Genossenschaftsbanken sei das „Irrsinn bei den vielen Instituten“. Der letzte Test sei „ziemlich holprig“ abgelaufen, meint Hans Pfeifer, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes.

Die EU hatte im Juli insgesamt 91 Banken getestet und die Ergebnisse erstmals auch veröffentlicht. Durch den Test fielen lediglich sieben Banken: die deutsche Hypo Real Estate, die griechische Landwirtschaftsbank sowie fünf spanische Sparkassen.

Der Europäische Ausschuss für Bankenaufsicht CEBS sprach sich bereits für weitere Stresstests aus. Dagegen regt sich bei den deutschen Aufsichtsbehörden aber Widerstand. Der zeitliche und organisatorische Aufwand der Tests stehe in keinem Verhältnis zum Nutzen, hieß es in deutschen Finanzkreisen. Dort wurde der Vorwurf laut, dass der CEBS mit dem Mammutprodukt überfordert gewesen sei. Doch das könnte sich bald ändern. Der Bankenausschuss CEBS soll nächstes Jahr zu einer EU-Behörde für Bankenaufsicht ausgebaut werden und dafür einen hauptamtlichen Direktor sowie eigenes Personal erhalten. Über die Befugnisse der neuen EU-Bankenaufsicht gibt es allerdings noch Streit.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Stresstests - Banken sollen regelmäßig geprüft werden

0 Kommentare zu "Stresstests: Banken sollen regelmäßig geprüft werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote