Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stromversorger Waldbrandgefahr führt in Kalifornien noch jahrelang zu Stromausfällen

Die extremen Wetterlagen werden in Kalifornien über Jahre weiterhin zu Stromausfällen führen. Das erklärt der insolvente Stromversorger PG&E.
1 Kommentar
Durch extreme Trockenheit und starke Winde kommt es in Kalifornien vermehrt zu Waldbränden. Quelle: dpa
Waldbrand

Durch extreme Trockenheit und starke Winde kommt es in Kalifornien vermehrt zu Waldbränden.

(Foto: dpa)

Kalifornien Der Norden Kaliforniens muss sich nach Angaben des Versorgers PG&E wegen Waldbrandgefahr noch Jahre auf Stromausfälle einstellen. Bis bei bestimmten Wetterlagen der Strom nicht mehr vorsorglich abgestellt werden müsse, könne es noch ein Jahrzehnt dauern, räumte PG&E-Chef Bill Johnson ein. PG&E überarbeite aber bereits sein Kabelnetz und lasse Bäume zurückschneiden.

Wegen extremer Trockenheit und starker Winde hatte PG&E vergangene Woche mehr als 730.000 Privathaushalten und Unternehmen den Strom abgedreht, um Waldbrände zu verhindern.

Die Maßnahme war in ihrem Umfang beispiellos und hat scharfe Kritik unter Kunden und Politikern ausgelöst. PG&E hat wegen drohender Milliarden-Strafzahlungen für Waldbrände, die mit den Leitungen des Konzerns in Verbindung gebracht werden, Insolvenz angemeldet.

Mehr: Der größte US-Energieversorger PG&E hat seine Ankündigung wahrgemacht und Insolvenz angemeldet. Verheerende Waldbrände hatten den Konzern in die Krise gestürzt.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Stromversorger: Waldbrandgefahr führt in Kalifornien noch jahrelang zu Stromausfällen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese extremen Wetterverhältnisse die durch den Klimawandel entstanden zwingen uns zum Umdenken. Die Menschheit des 21.Jahrhunderts muss endlich begreifen, dass wir neueste Technologien zur Nutzung von Emissionsfreier Neutrino-Energy jetzt Anwenden können. Weg von der Stromversorgung über Stromtrassen und Oberleitungen hin zu einer modernen, mobilen und dezentralen Haushaltsenergie Versorgung. Die Berliner NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung.
    Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen NEUTRINO ENERGY Group hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group.Die Möglichkeit, Energie durch Wechselwirkung von Neutrinos mit Materie zu gewinnen, wurde am 18. Februar 2018 vom US-Energieministerium bestätigt. Es muss endlich Investitionen in diese Richtung geben.