Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie „Dirty Thirty" Deutsche Kraftwerke sind „Top-Klimakiller"

Neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke der Europäischen Union stehen nach einer Untersuchung des World Wide Fund for Nature (WWF) in Deutschland.
Das Kohlekraftwerk Niederaußem ziert Platz zehn der Negativliste. Foto: dpa

Das Kohlekraftwerk Niederaußem ziert Platz zehn der Negativliste. Foto: dpa

HB FRANKFURT/MAIN. Von den „Top Ten“ der „Klimakiller“ kämen fünf aus Deutschland. Vier davon gehörten zum Energiekonzern RWE, berichtete die Umweltstiftung am Dienstag in Frankfurt. „Deutschlands Kraftwerke sind Europas Top-Klimakiller“, sagte WWF-Expertin Regine Günther.

Im einzelnen werden Frimmersdorf in Nordrhein-Westfalen (RWE, Rang 2), Jänschwalde in Brandenburg (Vattenfall, 5), Weisweiler in Nordrhein-Westfalen (RWE, 6), Neurath in Nordrhein-Westfalen (RWE, 7) und Niederaußem in Nordrhein-Westfalen (RWE, 10) aufgeführt. 27 der 30 kritisierten Kraftwerke sind Kohlekraftwerke. Spitzenreiter der Negativliste ist das Kraftwerk Agios Dimitrios in Griechenland.

In der Studie mit dem Titel „Dirty Thirty" („Dreckige Dreißig“) werden die Kraftwerke mit dem stärksten Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) in Relation zu ihrem Effizienzniveau aufgelistet. Nach der Untersuchung belastet eine Kilowattstunde Strom aus einem Braunkohlekraftwerk das Klima mit über einem Kilo Kohlendioxid (CO2). „Bei der gleichen Strommenge aus einem Gaskraftwerk sind es nur 365 Gramm“, erklärte WWF-Expertin Regine Günther. Der WWF forderte die Energieversorger auf, Kohle durch umweltfreundlichere Alternativen wie Gas und erneuerbare Energien zu ersetzen. Die EU müsse neben strengen CO2-Grenzwerten deutliche Anreize schaffen, in Wind-, Wasser- und Solarenergie zu investieren.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen