Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine neue Studie bilanziert die bisher bekannten Brexit-Kosten für den Londoner Finanzsektor. Fast alle abwandernden Banken zieht es nach Frankfurt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland wird der große Brexit Gewinner sein. England wird um Jahre zurückgeworfen.

    Hoffentlich halten die Verhandlungsführer der EU weiter Kurs.(Good Job!) Die Mitgliedsländer müssen realisieren wie sehr ein EU - Austritt schmerzt. Das hilft bei der Haushaltsdisziplin und der Durchsetzung notwendiger Reformen.

  • Was wohl auch zaehlt ist das London ein sehr teures Pflaster ist. Die international taetigen
    Fachkraefter bekommen sicherlich Wohnzuschlaege je nach Ort, und da ist ein erhebliches
    Sparpotential.

Mehr zu: Studie zum Brexit - Mindestens 270 Finanzfirmen ziehen ihr Geschäft aus London ab

Serviceangebote