Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Südamerika Bundesregierung setzt Projektförderungen in Brasilien wegen Amazonas-Rodungen aus

Projekte zum Schutz von Wäldern und der Artenvielfalt werden vorübergehend nicht mehr unterstützt. Es geht laut Umweltministerium um einen zweistelligen Millionenbetrag.
Kommentieren

Schulze: „Wir wollen in Brasilien keinen Beitrag zur Abholzung des Regenwalds leisten“

Berlin Wegen der starken Zunahme von Regenwald-Rodungen in Brasilien will die Bundesregierung die Förderung von Projekten zum Schutz von Wäldern und Artenvielfalt in dem Land stoppen. „Die Politik der brasilianischen Regierung im Amazonas(-Gebiet) lässt Zweifel aufkommen, ob eine konsequente Reduzierung der Entwaldungsraten noch verfolgt wird“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dem Berliner „Tagesspiegel“ (Samstag). Erst wenn darüber wieder Klarheit herrsche, könne die Projektzusammenarbeit fortgeführt werden.

In einem ersten Schritt geht es der Zeitung zufolge um einen Betrag von rund 35 Millionen Euro. Aus der internationalen Klimaschutzinitiative des Ministeriums wurden demnach 2008 rund 95 Millionen Euro bereitgestellt. In den sogenannten Amazonasfonds hat die Bundesregierung bisher 55 Millionen Euro einbezahlt.

Der neue rechtsgerichtete Präsident Jair Bolsonaro will keine weiteren Schutzgebiete ausweisen, mehr Rodungen zulassen und die Amazonasregion wirtschaftlich stärker nutzen. Ratschläge aus dem Ausland verbittet sich der Ex-Militär. Der Amazonas-Fonds mit einem Volumen von knapp 800 Millionen Euro wird von Norwegen und zu einem kleinen Teil auch von Deutschland finanziert. Mit dem Geld sollen die Abholzung des Regenwaldes gestoppt, Aufforstungsprojekte finanziert und die indigene Bevölkerung unterstützt werden. Zuletzt hatten allerdings Pläne Bolsonaros für Ärger gesorgt, die Mittel auch für die Entschädigung von Bauern zu verwenden.

Mehr: Die brasilianische Regierung will einem Regierungssprecher zufolge eine Kampagne zur Förderung des Exports starten. Weltweit werden die Rodungen im Amazonas-Gebiet kritisiert.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Südamerika - Bundesregierung setzt Projektförderungen in Brasilien wegen Amazonas-Rodungen aus

0 Kommentare zu "Südamerika: Bundesregierung setzt Projektförderungen in Brasilien wegen Amazonas-Rodungen aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote