Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Südamerika Venezuelas Parlament erklärt Maduros Präsidentschaft für illegitim

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro soll am Donnerstag vereidigt werden. Doch das oppositionelle Parlament hält seine Wahl für illegitim.
Kommentieren
Der Staatspräsident Venezuelas ist im Mai 2018 im Amt bestätigt worden. Quelle: AFP
Nicolas Maduro

Der Staatspräsident Venezuelas ist im Mai 2018 im Amt bestätigt worden.

(Foto: AFP)

Caracas Das von der Opposition kontrollierte Parlament Venezuelas hat Staatschef Nicolás Maduro vor seiner für Donnerstag geplanten Vereidigung für eine zweite Amtszeit die Legitimität abgesprochen. „Nicolás, an diesem 10. Januar wird dich die legitime Nationalversammlung nicht vereidigen“, erklärte Parlamentspräsident Juan Guaidó am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Die Nationalversammlung bezeichnete sich als „einzige legitime Gewalt“ in Venezuela.

Der sozialistische Präsident des krisengeschüttelten südamerikanischen Öllandes war in umstrittenen Wahlen im Mai 2018 im Amt bestätigt worden. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition sprachen von einem undemokratischen Wahlprozess und erkannten das Ergebnis nicht an. Am Freitag forderten die 13 Staaten der sogenannten Lima-Gruppe Maduro auf, auf die Vereidigung zu verzichten.

Ein breites Oppositionsbündnis hatte 2015 die Parlamentswahl in Venezuela gewonnen. Der als Nachfolger des verstorbenen Hugo Chávez seit 2013 regierende Maduro hat aber das Parlament entmachtet. Viele Oppositionelle sitzen in Haft. Mehr als drei Millionen Venezolaner haben das Land wegen der katastrophalen Wirtschaftslage und der politischen Repression schon verlassen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Südamerika: Venezuelas Parlament erklärt Maduros Präsidentschaft für illegitim"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote