Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Südkorea Polizei ermittelt wegen Server-Blackout

Die Server großer südkoreanischer TV-Sender und Banken sind ausgefallen. Internetanbieter gehen von einem Hacker-Angriff aus. Die Polizei ermittelt. Erste Spekulationen nannten einen alten Bekannten.
Kommentieren
An einen Server angeschlossene Datenkabel. In Seoul gab es ein großes Server-Blackout. Quelle: ap

An einen Server angeschlossene Datenkabel. In Seoul gab es ein großes Server-Blackout.

(Foto: ap)

Seoul Die südkoreanische Polizei ermittelt wegen eines Blackouts bei Servern von großen TV-Sendern und Banken. Betroffen sind unter anderem die Banken Shinhan und Nonghyup sowie mehrere Sender. Ein Sprecher des Internet-Anbieter LG UPlus sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass sein Netzwerk geknackt wurde.

Der Grund für den Blackout sei noch offen, erklärten Polizei und Behörden. Die südkoreanische Börse weitete nach den Meldungen ihre Verluste aus.

In ersten Spekulationen hieß es, dass möglicherweise Nordkorea hinter dem Ausfall stehen könnte. Das Land hatte bereits in der Vergangenheit Hackerangriffe in Südkorea verübt. Südkoreas Agentur für Internet-Sicherheit müsse aber noch Anzeichen für einen Angriff von außen finden, berichtete einer der betroffenen Sender.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Südkorea: Polizei ermittelt wegen Server-Blackout"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.