Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angesichts der Eskalation in der Ukraine fordern US-Senatoren einen sofortigen Ausschluss Russlands aus dem Interbankensystem Swift. Putins Eliten würden die Kontrolle über ihre Auslandsvermögen verlieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Putins Eliten würden die Kontrolle über ihre Auslandsvermögen verlieren. >>

    Für wie dämlich halten denn diese Ami-Greise die Russen ? Im NU verwalten die Russen ihre Konten über Filialen der Westbanken in zu Russland befreundeten Staaten. Auch aus der Ukraine !

    Diese Aktion bringt rein gar nichts. Die EU würde sich aber weiterhin ins eigene Fleisch schneiden, zumal weitere Geschäfte nach Barrieren im Finanzwesen zum Opfer fallen würden. Insbesondere Deutsche Firmen werden in Mitleidenschaft gezogen.

    Die AMI-Schurken sollen in ihrem eigenen Reich für Ordnung sorgen und sich nicht in Sachen einmischen, von denen sie keinen blassen Schimmer haben.

    http://kingworldnews.com/man-predicted-collapse-euro-swiss-franc-time-running-global-financial-system/

  • Zu welchen Kapriolen man auch greifen mag - Putin dürfte demnach Triple A Status erlangt haben - klingt es jedoch eher so, dass eher Obama in die Enge getrieben werden soll mit solchen Forderungen: schließlich stehen die Präsidentschaftswahlen an und man möchte sich seinen Stammwählern anempfehlen.

  • An dem Tag, an dem die RF von SWIFT abgekoppelt wird, dürften wohl auch einige westliche Botschafter in Moskau ihre Koffer packen müssen.

  • Es ist eine geschichtlich nachweisbare Tatsache, dass die grössten Gauner, Verbrecher und Betrüger immer einen anderen Sündenbock bekämpfen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Mehr zu: Swift - US-Politiker fordern Russlands Rauswurf aus Bankensystem

Serviceangebote