Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angesichts der Eskalation in der Ukraine fordern US-Senatoren einen sofortigen Ausschluss Russlands aus dem Interbankensystem Swift. Putins Eliten würden die Kontrolle über ihre Auslandsvermögen verlieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist die Politik der „Abgehobenheit“! Man kann dies schon seit vielen Jahren beobachten.
    Nach dem Motto: „was wollt ihr, wir tun es, weil wir es können!“. Ob beim Abhörskandal, Staatsumsturz, Manipulationen, Industriespionage und, und, und ….

    Wir brauchen Politiker im Land, die auch mal Mund aufmachen können und den Wiederstand halten können und nicht sofort einknicken, beim ersten Telefonat! Mit Merkel wird es nicht. Und ich bin überzeugt, dass die USA, über die Jahre des Aushorchens, irgendwelche Informationen gegen sie in der Hand haben, womit sie sie kompromittieren können.

  • Russland ist ein sehr großes Land und Europa hat Glück, dass Russland von Putin regiert wird. Dieses riesengroße Land mit ihren unterschiedlichen Mentalitäten in Einklang zu halten ist besonders schwer. Die ganze Kriegssituation in der Ukraine haben wir der amerikanischen Regierung zu verdanken, indem sie die NATO-Osterweiterung gen Russland durchsetzte. Russland kann sich eine Schwächung nicht erlauben und Europa sollte froh sein, dass es Russland mit Putin gibt. Natürlich läuft in Russland nicht alles perfekt, doch selbst in der EURO-Zone brodelt es gewaltig. Vielleicht sollte Russland gefragt werden, wie die Grenzen innerhalb der Ukraine verlaufen soll. Wie sehen die minimalen Vorstellungen aus? Die Erkenntnisse darüber, wären die Voraussetzung für Friedensverhandelungen zwischen der Ukraine und Russland. Wenn die NATO ohne Russland zu fragen eine Osterweiterung durchführt kann Russland auch entscheiden wie es mit der Ukraine weitergeht. Der Schwarze Peter landet immer bei den Deutschen, so oder so. Und warum ist das so, weil Deutschland sich die falschen Freunde aussucht.

    Die Amerikaner führten gegen einen unbegründeten Vorwand Krieg gegen den Irak, stürzten und töteten Saddam Hussein und trugen somit zur Instabilität in der arabischen Welt bei. Wegen den Ölfeldern einen Krieg anzuzetteln und Menschen zu töten ist unklug, wir haben dagegen den weltweiten Handel. Der Islamische Staat hätte sich womöglich niemals bilden können. Die amerikanische Regierung sollte sich einmal fragen warum die Terroristen wütend auf die USA sind. Überall wo Krieg hoffähig gemacht werden kann, mischt die amerikanische Regierung mit. Kriegstreiber sind wirklich keine Freunde. Russland hat ein militärtaktisches Problem was zu lösen gilt, wo wir als letztes den Einfluss der amerikanischen Regierung benötigen.

  • Stimme ich zu!

    Und diese rote Linie hat RUssland bereit 2007 der EU, NATO und der USA aufgezeigt. Als sie ersten Gespräche mit der Ukraine, Georgie und Moldavien über den NATO-Beitritt geführt wurden.
    Damals schon hat Russland allen mitgeteilt, dass dies für Russland unakzeptabel sein würde, wenn diese Länder in die NATO eingegliedert würden. Man würde es nicht hinnehmen!!!
    Aber, wir sehen was dadurch passiert ist oder passieren kann.
    2008 in Georgien, 2014 in Ukraine und aus der Transnistien kommen schon erste Signale, dass dort auch schon anfängt zu brödeln!

    Ich denke, die EU soll sich entscheiden, ob sie, in diesem Imperialgehabe der USA dritte Geige spielen möchte und irgendwann selst gegen die Wand fährt. Oder sich mit Russland, mit deren Ressoursen und Möglichkeiten, gemeinsam, als gleichwertige Partner in die Zukunft gehen.

  • " Angesichts der Eskalation in der Ukraine fordern US-Senatoren einen sofortigen Ausschluss Russlands aus dem Interbankensystem Swift."

    Liebe US-Cowboys, könnt ihr bitte auf Eurem Kontinent weitermachen gescheiterte Staaten am laufenden Band zu produzieren?! Wir brauchen hier so etwas nicht! Alternativ wäre auch eine Therapie gegen Größenwahn, Machthunger, Kontrollzwang und Russophobie anzuraten. Danke, ein um das friedliche Zusammenleben der Völker in Europa besorgter Bürger.

  • "Zum ersten Mal die Zerstückelung eines Nationalstsaates in Europa seit 70 Jahren".

    McCain hat wohl noch niemals etwas von der "Zerstückelung" Jugoslawiens und der Abtrennung des Kosovo von Serbien unter tatkräftiger Mithilfe der Nato gehört.

  • Richtig, auch die Zerstückelung der Sowjetunion, der man seinerzeit aus Moskau sehr konstruktiv begleitete, hat der kriegslüsterne Vollhorst aus dem Hinterwald nicht mitbekommen.

  • Zypern, Jugoslawien
    und es stehen noch jede Menge an freiwilligen Zerstückelungen in Wartestellung.

  • Zum Durchsetzen solcher Politik steht der SWIFT-Server schon einmal in den USA. Die USA weiß wovon sie spricht. Sie kennt alle Zahlungsströme.

    Nichts gegen die USA, aber so geht es gewiß nicht.

  • McCain hat in Vietnam eine zuviel abbekommen!

  • Ha, der Russe steht wieder vor der Tür um deutsche Frauen zu vergewaltigen und deutsche Babies zu fressen. Wie gut, dass und die US-Cowboys abhören und uns davor bewahren. Wir können nur froh sein, dass sie alle die nicht mit ihnen spielen, bereit sind zu foltern, sonst stenden die Russen schon vor Berlin!

Mehr zu: Swift - US-Politiker fordern Russlands Rauswurf aus Bankensystem

Serviceangebote