Baschar al-Assad hat die Präsidentenwahl in Syrien erwartungsgemäß gewonnen. Nach offiziellen Angaben holte er 88,7 Prozent der Stimmen. Die G-7-Staaten erkennen weder die Wahl noch den Sieger an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herzlichen Glückwunsch Assad ... ! Ich bin kein Assad versteher, aber zumindestens könnte ich mir kein besseren Präsidenten vorstellen.

  • die wahlen in ägypten,der ukraine,afganistans,lybiens sind sinnbild für freie wahlen.
    die syriens,der krim,selbstverständlich nicht.

    es ist ein trauerspiel für wie blöd uns die medienhure halten darf.
    wer kauft sich überhaupt noch produkte des mainstreams.
    wer finanziert diese us,elitenpropaganda die nichts anderes im sinn hat,als die bevölkerungen gegeneinander aufzuhetzen?
    eher liesse ich mir die hand abhacken.
    bevor ich produkte,der springer,bertelsmann,spiegel us-meinungsmafia erwerbe.

  • Mit Scheinwahlen kennen sich die G7 ja bestens aus. Daher müssen sie wohl damit recht haben, daß AUCH diese Wahl eine Scheinwahl war. Hurra! Es lebe die Demokratie!

    Weltweit werden die Völker verarscht.

Mehr zu: Syrien - Assad mit 88,7 Prozent der Stimmen wiedergewählt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%