Der Anti-Terrorbeauftragte der Europäischen Union, Gilles de Kerchove will das System der Einreisekontrollen an den Außengrenzen zu stärken. Grund dafür ist die wachsende Zahl von Syrien-Kämpfern aus Europa.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich denke das Schengener Abkommen ist gescheitert. Wir sehen es tagtäglich, es werden von unseren Nachbarländern die Armutsflüchtlinge und Asylanten von außerhalb Europas zu uns gerne weitergeschickt.

    [...].

    Das wichtigste ist die Reform des Staatsbürgerrechts (Deutscher ist nur dessen Eltern Deutsche sind). Die Ausländer erhalten ihre alte Staatsbürgerschaft wieder und im Zweifelsfall einen „Fremdenpass“.

    Wir lösen uns von den Schengener Abkommen und kontrollieren unsere Grenzen wieder und werden soweit wie möglich mit unseren Nachbarn kooperieren.
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Syrien - EU-Terrorexperte fordert strenge Grenzkontrollen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%