Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Syrien-Konflikt Clinton fordert schnelles Handeln von Damaskus

Die amerikanische Außenministerin befürchtet eine Eskalation des Konflikts in Syrien. Es bleibe nicht viel Zeit, um gegen die Kämpfe vorzugehen. Das syrische Militär hat am Wochenende wieder neue Übungen gestartet.
08.07.2012 - 12:27 Uhr 2 Kommentare
TV-Aufnahme: Das syrische Militär hat mit Übungen begonnen. Quelle: dpa

TV-Aufnahme: Das syrische Militär hat mit Übungen begonnen.

(Foto: dpa)

Die USA haben vor einer weiteren Eskalation des Syrien-Konflikts gewarnt. Der Führung in Damaskus bleibe nicht mehr viel Zeit, um eine Verschärfung der Kämpfe zu vermeiden, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton am Sonntag. Die Rebellen würden immer schlagkräftiger.
"Es werden nicht nur umso weniger Menschen sterben, je schneller die Gewalt beendet werden und ein politischer Übergangsprozess beginnen kann, sondern es besteht auch die Chance, den syrischen Staat vor einem katastrophalen Angriff zu bewahren, der nicht nur für Syrien sehr gefährlich wäre sondern auch für die ganze Region", sagte Clinton nach einem Treffen mit ihrem japanischen Kollegen Koichiro Gemba in Tokio.

Am Samstag hatte das syrische Militär Augenzeugen zufolge mehrere Dörfer im Nord-Libanon mit Mörsergranaten beschossen und dabei fünf Menschen getötet. Zuvor sollen Rebellen aus Syrien die Grenze überquert haben, um im Libanon Schutz zu suchen.

Nach einem Bericht der der staatlichen Nachrichtenagentur Sana hat die syrische Armee am Sonntag mit mehrtägigen militärischen Übungen begonnen. Bodentruppen, Luftwaffe und Marine seien an den Manövern beteiligt, berichtete Sana am Sonntag. Damit solle die „Kampfbereitschaft der Armee“ getestet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Syrien-Konflikt: Clinton fordert schnelles Handeln von Damaskus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

    • Die außer-syrische Opposition will doch gar nicht verhandeln ?! Warum werden die sog. "Rebellen" angeblich immer stärker? Und: welcher Angriff auf Syrien droht denn? Ist das eine Kriegsdrohung von Frau Clinton? Was spricht das Völkerreht hierzu?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%