Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Syrien-Konflikt war sein Thema IS-kritischer Filmemacher in der Türkei ermordet

Nadschi Dscherf hatte mehrere Dokumentarfilme über den Syrien-Konflikt gedreht und arbeitete gerade an einem Film über die Terrormiliz IS. Jetzt wurde er in der Türkei nahe der syrischen Grenze erschossen.
27.12.2015 - 21:26 Uhr
Voll verschleierte Frauen mit Gewehren: Es ist eine IS-Kampfeinheit, die nur aus Dschihadistinnen besteht. Quelle: dpa
Propaganda-Video

Voll verschleierte Frauen mit Gewehren: Es ist eine IS-Kampfeinheit, die nur aus Dschihadistinnen besteht.

(Foto: dpa)

Beirut Im Südosten der Türkei ist nach Angaben von Aktivisten ein oppositioneller syrischer Dokumentarfilmer ermordet worden, der offen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kritisierte. Der Filmemacher und zweifache Vater Nadschi Dscherf (Naji al-Jourf) sei am Sonntag in der Stadt Gaziantep nahe der syrischen Grenze mit einer Pistole getötet worden, teilte die syrische Menschenrechtsgruppe RBSS im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Die türkische Nachrichten-Webseite T24 berichtete, Dscherf sei auf offener Straße von einer Kugel im Kopf getroffen worden und im Krankenhaus gestorben. Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet. Türkischen Medienberichten zufolge arbeitete der 37-Jährige gerade an einem Dokumentarfilm über die Massaker des IS. Dscherf hatte bereits mehrere Dokumentarfilme über den Syrien-Konflikt gedreht.

Der Filmemacher arbeitete mit der Gruppe RBSS (kurz für: „Raqa is Being Slaughtered Silently“, zu deutsch: „Rakka wird still abgeschlachtet“) zusammen, einer Gruppe von Bürgerjournalisten, die seit April 2014 heimlich Menschenrechtsverletzungen in der syrischen IS-Hochburg Raka dokumentiert. Dscherf war auch Chefredakteur der syrischen Zeitschrift „Hentah“, die laut ihrer Webseite über den Alltag von Syrern berichtet.

Ein Freund des Filmemachers sagte, Dscherf habe diese Woche mit seiner Familie nach Paris reisen sollen, nachdem die Familie ein Asylvisum für Frankreich erhalten habe. Es ist nicht das erste Mal, dass ein syrischer Oppositioneller in der Türkei getötet wurde. Ende Oktober hatte sich der IS zur Ermordung des syrischen Aktivisten Ibrahim AbdelKader und seines Freundes bekannt. Die beiden wurden enthauptet in einem Haus im südtürkischen Sanliurfa aufgefunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%