Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Syrien Russisches Militär meldet Rettung von Zivilisten aus Ost-Ghuta

Das russische Militär vermeldet einen Erfolg beim Einsatz im syrischen Ost-Ghuta: 52 Zivilisten wurden aus der Rebellen-Hochburg befreit.
Kommentieren
Syrien: Russisches Militär rettet Zivilisten aus Ost-Ghuta Quelle: AFP
Syrien

Russische Einsatzkräfte haben in Ost-Ghuta mehrere Zivilisten befreit.

(Foto: AFP)

MoskauDas russische Militär hat nach eigenen Angaben 52 Zivilisten aus der syrischen Rebellen-Hochburg Ost-Ghuta gerettet. Die Menschen aus dem Ort Mesraba seien in ein provisorisches Flüchtlingslager gebracht worden, teilte das Militär am späten Sonntagabend mit. Dort würden sie medizinisch behandelt.

Die Enklave Ost-Ghuta gehört in Syrien zu den letzten von Rebellen kontrollierten Gebieten und wurde jüngst durch die Offensive der syrischen Truppen in zwei Teile gespalten. Der Ort Mesraba wurde dem staatlichen syrischen Fernsehen zufolge von Regierungstruppen eingenommen. Er liegt an der letzten Verbindung zwischen der nördlichen und südlichen Hälfte des Gebiets.

Auch am Sonntag lieferten sich Regierungssoldaten und Aufständische in Ost-Ghuta heftige Gefechte. Bei der vor drei Wochen gestarteten Offensive in der Region sind der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge mittlerweile mehr als 1100 Zivilisten ums Leben gekommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Syrien: Russisches Militär meldet Rettung von Zivilisten aus Ost-Ghuta"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.