Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Syrien

Die Gruppe Ahrar al-Sham ist in Ost-Ghuta die drittgrößte Miliz.

(Foto: AP)

Syrien Schwer bewaffnete Rebellen halten in Ost-Ghuta die Stellung

Östlich von Damaskus wollen Rebellengruppen Al-Qaida-nahe Kämpfer vertreiben. Die syrische Regierung verhindert dies, um weiter angreifen zu können.
5 Kommentare

Beirut Mehr als 20.000 Kämpfer sollen sich in Ost-Ghuta verschanzt haben. Die meisten von ihnen sind vor Ort aufgewachsen. Sie kennen das Gelände daher besser als der Feind. Zudem haben sie ein Netz aus Tunneln gegraben, das ihnen Schutz bietet und eine sichere Fortbewegung erlaubt. Vor allem aber sind sie bis an die Zähne bewaffnet. Entsprechend könnte sich die Offensive der syrischen Regierungstruppen in die Länge ziehen – trotz der Hilfe aus Moskau und Teheran.

Seit die Regierung die Region wieder massiv aus der Luft bombardiert, haben auch die Rebellen jede Zurückhaltung abgelegt. Nahezu täglich schießen sie Raketen und Granaten in Richtung Damaskus ab. Doch anders als im Süden der Hauptstadt, wo ein kleineres Gebiet noch von der Terrormiliz IS kontrolliert wird, gehört in Ost-Ghuta nur eine Minderheit einer extremistischen Fraktion an.

In einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres erklärten die drei größten Rebellen-Gruppen aus Ost-Ghuta am Montag, sie hätten die wenigen hundert Kämpfer mit Verbindung zum Terrornetzwerk al-Qaida aufgefordert, das Gebiet innerhalb von 15 Tagen zu verlassen. Präsident Baschar Assad und seine Verbündeten nutzen die Präsenz der Extremisten als Rechtfertigung für ihre brutale Offensive. Deren Abzug wird nach Angaben der Rebellen aber gerade durch Assad verhindert. Ein Sprecher der „Armee des Islams“ kündigte nun an, die Al-Qaida-Kämpfer würden notfalls mit Gewalt aus Ost-Ghuta vertrieben oder zur Niederlegung ihrer Waffen gezwungen.

Die Umsetzung der geplanten Hilfen für die Menschen in der syrischen Rebellen-Region ist nach Angaben Russlands weiter schwierig. Zwar hätten viele Zivilisten darum gebeten, das Gebiet verlassen zu dürfen, zitierte die Agentur Tass am Donnerstag den russischen Generalmajor Wladimir Solotuchin. Rebellen würden den Korridor, der für die Hilfen eingerichtet worden sei, aber weiter beschießen. Das Gebiet wird von Gegnern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kontrolliert.

In Ost-Ghuta halten sich Schätzungen zufolge etwa 10.000 Kämpfer der „Armee des Islams“ auf. Sie sollen nicht nur über Artillerie und Granatwerfer verfügen, sondern auch über gepanzerte Fahrzeuge. Ihre Hochburg ist die Stadt Duma. Die Gruppe nimmt an den UN-Friedensgesprächen in Genf und auch an den von Russland, dem Iran und der Türkei initiierten Verhandlungen in Astana teil. Ihr politischer Sprecher Abu Ammar Dalwan betonte allerdings in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP, dass bis zum Ende gekämpft werde. „Wir werden Ghuta nicht freiwillig verlassen“, sagte er.

Die „Armee des Islams“ zählt zu den wichtigsten Widerstandsorganisationen in Syrien. Ihre Anhänger treten für eine salafistische Auslegung des Islams ein und werden von Saudi-Arabien unterstützt. Gegründet wurde die Gruppe von Sahran Allusch, der nach Beginn der Unruhen im März 2011 zunächst einige Zeit im Gefängnis saß. Wenngleich die „Armee des Islams“ für eine eher radikale Ideologie steht, kämpft sie nicht nur gegen Assad, sondern seit 2014 auch gegen den IS sowie gegen Al-Kaida-nahe Gruppen.

Kritiker werfen der „Armee des Islams“ schwere Menschenrechtsverletzungen vor, unter anderem die Entführung von mehreren oppositionellen Aktivisten, die bis heute verschollen sind. Die Gruppe streitet die Verantwortung für deren Verschwinden jedoch ab. Als Ost-Ghuta 2015 von den Truppen Assads bombardiert wurde, ließ Allusch Angehörige der alawitischen Minderheit, zu der auch der Präsident gehört, an öffentlichen Orten in Käfige sperren und sie so als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Ende 2015 wurde Allusch bei einem Luftangriff getötet.

Die zweitstärkste Miliz in Ost-Ghuta nennt sich Failak al-Rahman. Sie kontrolliert die von den aktuellen Kämpfen besonders stark betroffenen Gebiete im Zentrum der Region, darunter die Städte Irbin, Kfar Batna, Sakba und Hammurije. Die von Katar und der Türkei unterstützte Gruppe soll insgesamt etwa 8000 gut ausgerüstete Kämpfer haben.

Aus einem kürzlich veröffentlichten Video geht hervor, dass Failak al-Rahman sogar über einfache Fabriken zur Herstellung von Mörsergranaten und Panzerabwehrraketen verfügt. Ihr militärischer Anführer ist der ehemalige Assad-Kommandant Abdel Nasser Schmeir. Vertreter der Gruppe sitzen ebenfalls bei den Friedensgesprächen in Genf und im kasachischen Astana mit am Tisch.

Die dritte größere Miliz in Ost-Ghuta, Ahrar al-Scham, wurde 2011 zwar von Fundamentalisten gegründet, positioniert sich inzwischen aber bewusst als gemäßigte Rebellengruppe. Ihre stärkste Präsenz hat sie im Bereich der unmittelbar an Damaskus angrenzenden Vorstadt Harasta. Einer der Gründer, Mohammed Baheja, soll im Irak und in Afghanistan gegen US-Truppen gekämpft und enge Kontakte zu Al-Kaida gehabt haben. Im Jahr 2014 wurden Baheja und weitere Anführer von Ahrar al-Scham getötet. Die Gruppe blieb bestehen und kämpfte später im Norden Syriens gegen das mit Al-Kaida verbundene „Komitee zur Befreiung der Levante“.

Das „Komitee zur Befreiung der Levante“ wird international als Terrororganisation eingestuft. In Ost-Ghuta hat die Gruppe, die jegliche Verhandlungen mit der Regierung ablehnt, etwa 600 Kämpfer. Im Vergleich zu den insgesamt mehr als 20.000 Rebellen in der Enklave sind sie also zahlenmäßig kaum von Bedeutung. Trotzdem spielen sie in der aktuellen Situation eine wichtige Rolle, da Assad seine Offensive als Kampf gegen Extremisten darzustellen versucht. Seit Ende 2017 wird über eine Ausreise der Al-Kaida-nahen Kämpfer und ihrer Familien aus Ost-Ghuta diskutiert – die Regierung soll aber alle derartigen Bemühungen durchkreuzt haben.

  • ap
Startseite

Mehr zu: Syrien - Schwer bewaffnete Rebellen halten in Ost-Ghuta die Stellung

5 Kommentare zu "Syrien: Schwer bewaffnete Rebellen halten in Ost-Ghuta die Stellung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die Türken belagern Afrin und wollen demnächst in die Stadt einfallen. Dann wird die intakte Infrastruktur der Stadt zerstört und Frauen und Kinder getötet. Hier könnte man noch
    hart gegen Protestieren seitens der Deutschen Medien ,Politik . Aber hier sieht man weg
    das sind gute Tote, schliesslich ist Erdogan Deutschlands Liebling immer noch. Darum wird er wie man aus dem Bundestag hört immer noch mit Waffen beliefert.

    An der Seite von Erdogan der Syrien überfallen hat und Kurden und die Christen in um Afrin tötet , stehen Merkel und Gabriel daneben und sehen schamlos zu .

    Hier könnte man Menschen retten,. wenn man das wollte, aber alle sehen auf Ost Guta
    so sieht Afrin auch bald aus und Schuld trägt der Westen,Deutschland und die EU.

  • Wer zeichnet sich eigentlich verantwortlich für den Artikel? Nirgendwo ein Hinweis, außer dieses lapidare ap.
    Ist oder muß dieser Artikel blind übernommen und veröffentlicht werden, ohne eine Meinung dazu mitzuliefern?
    Die Rebellen sind das Problem, weil aufgehetzt, gelenkt und finanziert vom Ausland. Dazu wird die Bevölkerung von ihnen noch als Schutzschilde mißbraucht.
    Da wäre auf dieses Gebiet wohl eine kleinere A-Bombe angebracht.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die guten Rebellen! Waere natuerlich schon, wenn die und Al-Qaida sich gegenseitig aus-
    schalten wuerden. Aber die syrische Regierung sieht das nicht so, und die verfuegt wahr-scheinlich ueber bessere Informationen.

Serviceangebote