Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Syrien Türkei soll 36 syrische Regierungskämpfer in Afrin getötet haben

Laut Menschenrechtlern soll die türkische Luftwaffe bei Angriffen auf die Region Afrin mindestens 36 syrische Regierungskämpfer getötet haben.
Kommentieren
Mindestens 36 Regierungskämpfer sollen bei den Angriffen des türkischen Militärs getötet worden sein. Quelle: AFP
Afrin

Mindestens 36 Regierungskämpfer sollen bei den Angriffen des türkischen Militärs getötet worden sein.

(Foto: AFP)

DamaskusTürkische Luftangriffe haben Menschenrechtlern zufolge mindestens 36 Regierungskämpfer in der Region Afrin im Nordwesten Syriens getötet. Dutzende weitere Einheiten würden unter den Trümmern von Häusern vermutet, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die Bombardierungen im Nordosten Afrins seien die heftigsten gewesen, seit die Einheiten von Präsident Baschar al-Assad vor knapp zwei Wochen in das Gebiet eingerückt waren.

Dort unterstützen sie Verbände unter Führung der Kurdenmiliz YPG, die von der Türkei und protürkischen Rebellen im Januar angegriffen wurde. Ankara sieht die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Die Kämpfe in der Region gehen trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrates nach einer 30-tägigen Waffenruhe weiter. Die türkische Führung hatte klargemacht, dass die verabschiedete Resolution ihrer Ansicht nach nicht für den Konflikt in Afrin gilt.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Syrien: Türkei soll 36 syrische Regierungskämpfer in Afrin getötet haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote