Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Türkische Jets sollen Kurdenstellungen in Syrien und im Irak angegriffen haben. Insgesamt sollen drei Menschen ums Leben gekommen sein. Die angegriffenen Kurdenmiliz kooperiert mit den westlichen Streitkräften.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Indirekt greifen Deutsche Politiker die Kurdenstellungen mit an und dann noch Kurden , die gegen den IS kämpfen.

    Die Aufklärungsbilder der BW in der Türkei werden missbraucht von Türken und
    als Bürger muss ich machtlos zusehen, wie eine Politik betrieben wird , die auf
    Egoismus und Eigenliebe besteht und Deutsche Interessen verkauft werden.

    Es gibt keine einzige Schutzfunktion gegen politischen Missbrauch in unseren Land.
    Das GG eignet sich auch nicht dazu, da in ihren Reihen ehemalige Parteizugehörige sitzen.

    Die Opposition ist so schwach, dass ein Hilfeschrei einer Ameise lauter ist .

    Armes kaputtes Deutschland. Historiker werden eines Tages von der Deutschen Merkel Katastrophe sprechen .

Serviceangebote