Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Syrien „Visionslos und dumm“ – Türkei will Afrin-Offensive nicht beenden

Seit Januar bekämpft die Türkei die Kurdenmiliz YPG im syrischen Afrin. Die EU fordert ein Ende. Doch Erdogan will seinen Kurs fortsetzen.
Kommentieren
Türkei: Recep Tayyip Erdogan will Afrin-Offensive nicht beenden Quelle: dpa
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident bekämpft derzeit die Kurdenmiliz YPG.

(Foto: dpa)

Istanbul Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Forderungen des EU-Parlaments nach einem Ende der Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien zurückgewiesen. „Es gibt nichts, was das Europaparlament der Türkei sagen könnte“, sagte Erdogan am Donnerstag bei einer Preisverleihung in Ankara. „Für uns gehen diese Worte zum einen Ohr herein und zum anderen wieder heraus.“ Das EU-Parlament hatte in einer Resolution ein Ende der Militäroffensive in Afrin gefordert.

Präsident Erdogan sagte weiter, „solange unsere Arbeit nicht erledigt ist, werden wir dort nicht weggehen“. Der türkische Europaminister Ömer Celik nannte die Aufforderung des EU-Parlaments „visionslos und dumm“.

Das türkische Militär hatte die Offensive gegen die YPG am 20. Januar begonnen. Inzwischen ist die Stadt Afrin von türkischem Militär und verbündeten Rebellen eingekesselt. Aus Kreisen der YPG hieß es, Randbezirke von Afrin seien auch am Donnerstag heftig von der türkischen Luftwaffe bombardiert worden. Dabei seien mindestens drei Menschen gestorben, darunter Kinder. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden in den letzten 24 Stunden 60 Zivilisten durch türkischen Beschuss verletzt oder getötet. Aus kurdischen Quellen hieß es, 56 Zivilisten seien verletzt und 10 getötet worden.

Der Chef des Krankenhauses in Afrin, Joan Schitika, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Unsere Mitarbeiter machen, was sie können, aber unsere Räume sind voll mit weinenden Verletzten und Menschen voller Schmerzen, weil medizinischer Nachschub fehlt.“

Die türkischen Streitkräfte dagegen teilten am Donnerstag mit, im Zuge der Bodenoffensive und durch Luftschläge seien 80 gegnerische Kämpfer „außer Gefecht“ gesetzt worden. Das kann getötet, gefangen genommen oder verletzt bedeuten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Syrien - „Visionslos und dumm“ – Türkei will Afrin-Offensive nicht beenden

0 Kommentare zu "Syrien: „Visionslos und dumm“ – Türkei will Afrin-Offensive nicht beenden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote