Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Gemeinsam mit seinen Kollegen aus Frankreich und der Türkei will Außenminister Westerwelle den Druck auf Damaskus erhöhen. In Syrien sollen am Dienstag erneut mindestens 30 Menschen getötet worden sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hinter Assad stehen mindestens 40 bis 50 % der Syrer. Wie viele stehen hinter den Islamisten???, denn es sind keine Freiheitskämpfer die für mehr Demokratie kämpfen, sondern es sind Islamisten die ein Regiem wie es in Saudi Arabien ist, errichten wollen. Nur Dummköpfe können so etwas wollen.

    Da Westerwelle nun auch kein bisschen helle ist, weis und merkt er das auch nicht. Von Hollande will ich erst gar nicht sprechen, denn es war Frankreich das den Ayatollah Khomeini an die Macht gebracht hat. Alles schon vergessen, Herr Westerwelle? Frankreich und die USA schaffen im Nahen Osten nur Probleme. Und da stellt sich natürlich auch die Frage, kann es im Interesse Israels sein, wenn Islamisten in Damaskus die Macht über nehmen? Auf Assad konnte sich Israel bisher relativ gut verlassen.

  • Neue Brille?

  • Vielleicht könnte Herr Westerwelle sich auch einmal selbst ein Bild von der Lage verschaffen und mit der Opposition in (!) Syrien sprechen. Und bitte bringen Sie keine unbestätigten Meldungen mehr von dem "Zentrum" in London, das ist ja schon peinlich.