Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Tea Party“ im Visier FBI ermittelt im US-Steuerskandal

Skandaltage im Weißen Haus: Neben einer Großüberwachung von Journalisten sorgt eine gezielte Steuer-Überprüfung konservativer Gruppen für Empörung. In diesen Fall hat sich nun die Bundespolizei eingeschaltet.
15.05.2013 - 01:25 Uhr 2 Kommentare
Die US-Steuerbehörde IRS in Washington. Quelle: ap

Die US-Steuerbehörde IRS in Washington.

(Foto: ap)

Washington In der Affäre um die gezielte Überprüfung der Tea-Party-Bewegung und anderer konservativer Gruppen durch die Steuerbehörden hat die US-Justiz strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Justizminister Eric Holder teilte am Dienstag mit, dass er eine Untersuchung der Vorwürfe angeordnet habe. Einem internen Bericht zufolge nahm das US-Finanzamt IRS die betroffenen Gruppen seit 2010 mit „unangemessenen Kriterien“ ins Visier.

Die Bundespolizei FBI und das Justizministerium prüfen laut Holder, ob die Steuerbehörden bei der intensiven Kontrolle konservativer Organisationen gegen Gesetze verstoßen haben. Das Verhalten der IRS sei „empörend und nicht akzeptabel“ gewesen, sagte er. „Wir müssen die Fakten untersuchen, um zu sehen, ob es strafrechtliche Verstöße gegeben hat.“

Die IRS hatte am Freitag zugegeben, dutzende politische Gruppen ins Visier genommen zu haben, die mit der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung in Verbindung stehen. Die Beamten suchten gezielt Gruppen heraus, die eine Steuerbefreiung als gemeinnützige Organisation beantragt hatten und Wörter wie „Tea Party“ oder „patriotisch“ in ihren Namen trugen.

Aus einem am Dienstag in US-Medien veröffentlichten Untersuchungsbericht der IRS ging hervor, dass die zweifelhaften Praktiken ab Anfang 2010 über einen Zeitraum von mehr als 18 Monaten erstreckten. Die betroffenen Gruppen hätten „deutliche Verzögerungen“ hinnehmen müssen, allerdings sei kein Antrag abgelehnt worden. Einen parteipolitischen Hintergrund stritt die IRS ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Obama auch bei anderen Themen in der Defensive
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    2 Kommentare zu "„Tea Party“ im Visier: FBI ermittelt im US-Steuerskandal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wann macht endlich einer das Licht in den USA aus,es wird Zeit,sonst zünden die noch die ganze Welt an, das ach so Großartige Land,ha ha ha ein Haufen Sche..e ist das!Guten abend!

    • Obama wusste sicherlich nichts davon. Auch weiss er bis heute nicht, dass die FED endlos Geld druckt, Menschen enteignet, Bubbles schafft etc. Auch weiss er nichts davon, dass Menschen durch Drohnen ohne Rechtsverfahren und nicht selten auch unschuldig ums Leben kommen. Obama hat eigentlich nie grosse Worte ueber solche Dinge verloren - eigentlich fast unglaublich.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%