Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekommunikation Wirtschaftsminister bestätigt: USA setzen Huawei auf schwarze Liste

Ab Freitag dürfen US-Firmen ohne Regierungsgenehmigung keine Geschäfte mehr mit Huawei tätigen. Der chinesische Konzern warnt vor dem Verlust Zehntausender Jobs in den USA.
Update: 17.05.2019 - 04:03 Uhr Kommentieren
Am Freitag wird Huawei laut US-Wirtschaftsminister Willbur Ross auf eine Schwarze Liste gesetzt. Der Konzern will die Entscheidung der US-Regierung anfechten. Quelle: Reuters
Huawaei

Am Freitag wird Huawei laut US-Wirtschaftsminister Willbur Ross auf eine Schwarze Liste gesetzt. Der Konzern will die Entscheidung der US-Regierung anfechten.

(Foto: Reuters)

WashingtonDer chinesische Telekommunikationskonzern Huawei wird diesen Freitag auf die sogenannte „Entity List“, eine schwarze Liste, gesetzt. Das kündigte Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Donnerstag an. Damit ist es US-Firmen untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Geschäfte mit dem Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller zu tätigen.

Huawei, der größte Telekommunikationsausrüster der Welt, wird von den US-Behörden seit langer Zeit verdächtigt, seine unternehmerischen Aktivitäten zur Spionage für China zu nutzen. Das Unternehmen bestreitet, für den chinesischen Staat spionieren zu können oder zu wollen. Beweise für die seit sieben Jahren bestehenden Vorwürfe hat die US-Regierung bisher nicht veröffentlicht.

Für den Konzern, der weltweit führende Anbieter der neuesten Mobilfunk-Generation 5G, könnte die Maßnahme verheerend sein, denn der Kauf von Schlüsselkomponenten für Smartphones und digitale Infrastruktur gehört zum Kerngeschäft. Länder, die bereits Milliarden in 5G-Netze pumpen, könnten Produktionsengpässe bei Huawei ebenfalls schnell zu spüren bekommen. Die Alternativen zu Huawei gelten als teuer und von schlechterer Qualität.

Bereits am Mittwoch hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand in der Telekommunikation erklärt und der US-Regierung die Möglichkeiten erweitert, gegen ausländische Telekomunternehmen vorzugehen.

Der chinesische Konzern kündigte an, die Entscheidung der US-Regierung anzufechten. Huawei warnte, die Sanktionen könnten Zehntausende Arbeitsplätze in den USA gefährden. Amerikanische Geschäftspartner von Huawei könnten einen ernsthaften wirtschaftlichen Schaden nehmen. Zudem werde die Zusammenarbeit und das Vertrauen in die weltweiten Lieferketten beschädigt.

Brexit 2019
  • rtr
  • hua
  • amz
Startseite

Mehr zu: Telekommunikation - Wirtschaftsminister bestätigt: USA setzen Huawei auf schwarze Liste

0 Kommentare zu "Telekommunikation: Wirtschaftsminister bestätigt: USA setzen Huawei auf schwarze Liste"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.