Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nigeria gilt als Afrikas wirtschaftlicher Hoffnungsträger. Doch das Land versinkt im Terror. Wieder massakrierte die Sekte „Boko Hama“ Dutzende Menschen, trotzdem hat die Organisation Zulauf – aus einem einfachen Grund.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Situation in dem Land wird täglich schlimmer. Alle Insider gehen davon aus, das nach den Wahlen im nächsten Jahr ein wirtschaftlicher Zusammenbruch und erhebliche blutige Unruhen kommen werden. Allein in 2013 wurde mehr als die Hälfte (ca 20 Mrd US-$) der Staatseinnahmen von den Eliten (Bundes- und Landespolitikern sowie Wirtschaftsmagnaten) in die eigene Tasche gesteckt (in diesem Jahr wird es noch mehr sein). Der Chef der Zentralbank machte diese Zahl öffentlich und wurde daraufhin von dem korrupten Präsidenten umgehend gefeuert. Die Gelder werden von den Kleptomanen übrigens umgehend in Immobilien, Unternehmen, Banken in Europa und den USA angelegt und die deutschen Premiumhersteller freuen sich über prächtige Verkaufszahlen in Westafrika.
    Als Folge der fehlenden Mittel stehen an Zahlungen der Zentralregierung an die Bundesländern sowie an Staatsbedienstete (Polizei, Militär, Verwaltung, etc) mehrere Monate aus. Ganz zu schweigen von den vielen Projekten in der Infrastruktur, die dringend verbessert werden muss um mit der wachsenden Bevölkerung Schritt zu halten. Viele ausländische Unternehmen, die dort bisher tätig waren haben schon die Segel gestrichen. Zum Einen wegen fehlender Zahlungen (trotz vertraglicher Verpflichtungen der Regierung) zum Anderen wegen der Sicherheitslage.
    Die Nigerianer selbst sagen mir, dass ihr Land keine Zukunft hat (Viele wollen einfach nur weg) - dies erklärt auch das Handeln der Führung bis hinunter zum einfachen Bürger. Die Devise lautet dort:Es gibt kein Gestern, es gibt kein Morgen, es gibt nur das Hier und Heute. God bless Nigeria!