Terrorangst Gaddafi droht mit Anschlägen in Europa

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi droht in einer wirren Rede mit Anschlägen in Europa, wenn die NATO ihre Luftangriffe in Libyen fortsetzen. Leere Drohungen oder eine reale Gefahr für Europa?
Update: 01.07.2011 - 21:28 Uhr 19 Kommentare
Der libysche Staatschef Muammar al Gaddafi droht mit Anschlägen. Quelle: dapd

Der libysche Staatschef Muammar al Gaddafi droht mit Anschlägen.

(Foto: dapd)

In einer wirren Rede hat der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi die europäischen Staatschefs bedroht. Das großartige libysche Volk werde den Nato-Staaten eine „Katastrophe“ bescheren, sagte er in einer Audio-Botschaft an eine Gruppe von Anhängern, die sich am Freitag auf dem Grünen Platz in Tripolis versammelt hatten. Die Tatsache, dass er sich nicht persönlich zeigte, dürfte ein Zeichen für Sorgen um die Sicherheit sein.

Er wolle die Schlacht von Libyen ins Mittelmeer und nach Europa tragen. Den Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Italien und Großbritannien drohte er mit Angriffen auf ihre Amtssitze, Familien und Privathäuser. „Oh Welt, höre die Stimme des freien Volkes“, rief Gaddafi. Er sagte: „Dies ist ein historischer Tag.“

Die Aussagen klingen völlig wirr. "Wenn wir uns dazu entschließen, sind wir dazu in der Lage, nach Europa wie Heuschrecken, wie Bienen zu ziehen. Wir raten euch, euch zurückzuziehen, ehe euch ein Desaster zuteilwird“, verkündete Gaddafi. Und: „Diese Menschen (die Libyer) sind dazu in der Lage, diesen Kampf eines Tages nach Europa zu bringen, um auf eure Häuser, Büros, Familien abzuzielen, die zu legitimen militärischen Zielen würden, wie ihr auf unsere Häuser abgezielt habt“, sagte Gaddafi.

Den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und den französischen Präsidenten Nicholas Sarkozy bezeichnete der Machthaber jeweils als „mein armer Freund“. US-Präsident Barack Obama nannte er „meinen Sohn“.

Die libyschen Aufständischen, sprechen seit Wochen von Plänen für einen Vormarsch bis zur Hauptstadt Tripolis. Der Internationale Strafgerichtshof hat gegen Gaddafi, seinen Sohn Saif al-Islam und den Geheimdienstchef Haftbefehle erlassen. In der Hauptstadt ist die Lage inzwischen sehr angespannt. Benzin ist knapp. Nachts sind häufig Schüsse zu hören.

Muammar Gaddafi zeigt sich unnachgiebig. Er werde bleiben, versicherte er am Freitag den grüne Fahnen schwenkenden Menschen. Die Nachricht an die Nato: „Verhandeln Sie mit dem libyschen
Volk“, forderte Gaddafi.

Frankreich im Visier des Despoten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

19 Kommentare zu "Terrorangst: Gaddafi droht mit Anschlägen in Europa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieso reden immer die anderen wirr, was Herr Obama oder Frau Merkel wohl für eine Ansprache halten würden wenn deren Länder plötzlich von einer Horde Wahnsinniger bombadiert würde....

  • Der Typ kann ja nicht mal eine Waffe zusammen bauen, der wüßte wohl nicht mal wo vorne und hinten ist, geschweige denn, wie man ein Gewehr richtig hält
    Aber vielleicht kann er Gaddafi ja was von der römischen Dekadenz erzählen und dann hört Gaddafi auf

  • es gibt menschen:
    für mich als mensch wäre zb ein Löwe ein Feind, der mich als sein Frühstück veersteht.

    natürlch gehört es inzwsichen zu den weltläuften - daß so etwas Menschen miteinader anrichten: darwin was indes ein wissenschaftliches und kein Lebensmodell.

    Darwin hat mich viel gelehrt; indes bloß eines nicht: mit ganzer Kraft auf die Menschheit loszugehen.

  • Natürlich gibt es Feinde

    Natürlich gibt es Gegner

    Natürlich gibt es Fremde

    Natürlich gibt es Freunde

    Wir erleben in Libyen derzeit einen Wirtschaftskrieg.

    Warum haben uns die USA im ersten Weltkrieg den Krieg erklärt?

    Sie haben Frankreich und England Kredite gewährt, diese konnten nur bedient werden wenn Deutschland verliert.

    Deutschland war ein Konkurrent auf den Weltmarkt.

    Frankreich hat dem Deutschen Reich 1939 den Krieg erklärt!

    Dabei waren der Hauptgründe nur Wirtschaftliche, Politische und Militärische Überlegungen.

    Damit sie Deutschland weiter schwächen.

    Warum sind den die Franzosen von Elsass-Lothringen nicht weiter in das Reich eingedrungen sondern warteten bis ihr „Verbündeter“ Polen niedergeworfen wurde?

    Ein toller Verbündeter oder?

    Frankreich hat ihren Verbündeten Tschechoslowakei mit den Vertrag von München (und wie jeder Staatsvertrag noch gültig oder?) doch auch in Stich gelassen.


  • die Kälte wird uns noch wie Wärme erscheinen.

  • es gibt keine Feinde.


    Ein Tsunami ist kein Feind.

    aber das müßt ihr alle selbst wissen.

    Im Grab werdet ihr auch nix kapiert haben.



  • Welche Aussage wollten sie damit ausdrücken?

  • Imao wissen die garnicht womit sie das zu tun haben:
    Negerbabie, kleinen afrodioten
    Bauzmwollzupfern?

    Wir wurden an Universitäten in USA und GB ausgebildet und nicht in der Bildungsdiaspora Deutschland.

    Hey Leute wir können auch deutsch reden oder Suaheli.

    Ihr könnt das nicht.

  • Wir sind auch wirre Reden von Merkel, Wulf und Sarkozy gewohnt. Es werden genug Stammesangehörige aus Libyen in Westeuropa geduldet, darum hätte er eine reelle Chance.

    Die Ziele wären die Verwandten von Sarkozy, Barack Hussein Obama und Cameron.

    Es kann nicht jeder Verwandte von Barack Hussein Obama in Kenia geschützt werden ebenso wenig wie die Verwandten von Sarkozy in Ungarn oder von Cameron in Großbritannien.

    Man trifft den Feind nicht an der stärksten Stelle sondern an der schwächsten.


  • Das US-Establishment fand im Irak ganz genau das, was es gesucht hat: Öl. Der Rest war Kriegspropaganda zur Irreführung der Weltöffentlichkeit

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%