Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Terrorangst USA erhöhen Sicherheit an Flughäfen im Ausland

Aus Sorge vor möglichen Bombenanschlägen erhöhen die USA die Sicherheit an ausländischen Flughäfen. Befürchtet wird, dass Terrorgruppen aus Syrien und dem Jemen Sprengsätze entwickeln, die sich schwer aufspüren lassen.
Update: 03.07.2014 - 04:14 Uhr Kommentieren
Terrorangst: Die USA planen eine Straffung der Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen im Ausland. Quelle: AFP

Terrorangst: Die USA planen eine Straffung der Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen im Ausland.

(Foto: AFP)

Washington Die amerikanische Regierung hat verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen angekündigt, von denen aus Direktflüge in die USA gehen. Einen konkreten Grund nannte das Heimatschutzministerium in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung nicht.

Der Schritt beruhe aber auf der laufenden Einschätzung der weltweiten Terrorgefahr, erklärte Heimatschutzminister Jeh Johnson. Zu den betroffenen Flughäfen machte er zwar keine Angaben, einem Ministeriumsvertreter zufolge handelt es sich aber um Airports innerhalb Europas und im Nahen Osten. Die Neuerungen würden in den nächsten Tagen eingeführt, also zu Beginn der Hauptreisezeit im Sommer.

Man habe die Verbündeten über neue und relevante Erkenntnisse informiert und verhandele mit der Luftfahrtbranche, wurde Johnson zitiert. Aus US-Kreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass die Regierung in Washington auf verstärkte Sicherheitsmaßnahmen in Europa drängt. Hintergrund sei die Sorge, dass sich Al-Kaida-Mitglieder in Syrien und Jemen zusammengeschlossen hätten, um Bomben zu entwickeln, die an Bord von Flugzeugen geschmuggelt werden könnten.

Nach Medienberichten fürchten die USA, dass Terrorgruppen aus Syrien und dem Jemen Sprengsätze entwickeln, die sich nur schwer aufspüren lassen. Nach Informationen des Senders ABC sollen Schuhe und elektronische Geräte von Passagieren genauer untersucht werden. Es gehe um „sichtbare und unsichtbare Maßnahmen“, teilte Johnson mit. Die USA wollen ihre Erkenntnisse auch mit anderen Ländern und Fluggesellschaften teilen.

Nach einer Beurteilung der Sicherheitsrisiken habe er die Verkehrssicherheitsbehörde damit beauftragt, die verschärften Vorkehrungen an den ausländischen Flughäfen durchzusetzen, erklärte Johnson. "Unnötige Behinderungen" für Flugreisende sollten dabei vermieden werden.

  • dpa
  • rtr
  • afp
Startseite

Mehr zu: Terrorangst - USA erhöhen Sicherheit an Flughäfen im Ausland

0 Kommentare zu "Terrorangst: USA erhöhen Sicherheit an Flughäfen im Ausland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote