Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Terroranschlag in Mumbai Detonationen in belebtem Geschäftsviertel

Eine Anschlagsserie erschüttert Mumbai. In der indischen Finanzmetropole gab es mindestens drei Explosionen. Das Innenministerium spricht von einem „koordinierten“ Terroranschlag. Es soll 20 Todesopfer geben.
Update: 13.07.2011 - 19:01 Uhr Kommentieren
Eine Anschlagsserie erschüttert Mumbai. Quelle: AFP

Eine Anschlagsserie erschüttert Mumbai.

(Foto: AFP)

Mumbai/Neu Delhi Bei drei Anschlägen in der südindischen Metropole Mumbai sind am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet und mehr als 110 weitere verletzt worden. Bei der Explosion von drei selbstgebauten Sprengsätzen handele es sich um „Terrorangriffe“, erklärte das Innenministerium in Neu Delhi.

Nach Angaben der Polizei in der Millionenmetropole Mumbai, dem früheren Bombay, ereigneten sich die Explosionen in mehreren belebten Innenstadtvierteln. Der indische Innenminister Palaniappan Chidambaram sprach von einem „koordinierten“ Terroranschlag.

Die Polizei untersucht einen Tatort im Stadtteil Dadar. Quelle: dapd

Die Polizei untersucht einen Tatort im Stadtteil Dadar.

(Foto: dapd)

Indische Medien zufolge explodierten zwei Sprengsätze im Süden der Metropole, der dritte im Westen. Eine der Bomben sei an einer Bushaltestelle im Stadtteil Dadar detoniert. Bei den Zielen handelt es sich um belebte Wohn- und Geschäftsviertel, wo zum Zeitpunkt der Detonationen am frühen Abend (Ortszeit) zahlreiche Menschen auf den Straßen unterwegs waren. Die Sicherheitskräfte in Mumbai und in anderen Großstädten des Landes wurden in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

In der Millionenstadt Mumbai, dem früheren Bombay, waren Ende November 2008 bei Angriffen eines islamistischen Terrorkommandos auf einen Bahnhof, ein jüdisches Zentrum, ein Touristencafé sowie die beiden Luxushotels Taj Mahal und Trident Oberoi insgesamt 166 Menschen ums Leben gekommen. Indien machte die islamistische Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba für den Angriff verantwortlich und warf seinem Erzrivalen Pakistan vor, die Gruppe unterstützt zu haben.

  • dpa
  • dapd
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Terroranschlag in Mumbai: Detonationen in belebtem Geschäftsviertel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote