Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Terrorismus Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlägen im Irak

Im irakischen Tikrit, der Geburtsstadt des früheren Diktators Saddam Hussein, haben zwei Selbstmordattentäter mindestens 31 Menschen mit in den Tod gerissen. Ziel der Angreifer waren Polizeistreifen und ein Wohnhaus.
Kommentieren
Im Irak haben zwei Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Quelle: Reuters
Anschlag

Im Irak haben zwei Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen.

(Foto: Reuters)

Bagdad Zwei Selbstmordattentäter haben im Irak mindestens 31 Menschen mit in den Tod gerissen. Fünf Angreifer hätten in Tikrit Polizeistreifen und das Haus eines Beamten ins Visier genommen, der Geburtsstadt des früheren Diktators Saddam Hussein, sagte ein Beamter der Provinzverwaltung. Das Militär habe drei der Attentäter erschossen. Die anderen beiden hätten sich in die Luft gesprengt. Unter den Toten seien zehn Polizisten. Weitere 31 Menschen hätten Verletzungen erlitten.

IS missbraucht Menschen als Schutzschilde

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Ähnliche Angriffe hatte in der Vergangenheit oft die Terrormiliz Islamischer Staat für sich reklamiert. Irakische Truppen hatten die Extremisten vor zwei Jahren aus Tikrit vertrieben. Mittlerweile haben die Streitkräfte auch den größten Teil der umkämpften nordirakischen Stadt Mossul von den IS-Kämpfern zurückerobert.

Der Handelsblatt Expertencall
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Terrorismus: Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlägen im Irak"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.