Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Terrorvorwürfe Türkische Regierung suspendiert mehr als 600 Sicherheitskräfte

Das Innenministerium hat mehrere Hundert Sicherheitskräfte suspendiert. Ihnen wird vorgeworfen, Verbindungen zu Terrororganisationen zu haben.
Kommentieren
Mehr als 140.000 Menschen hat die Türkei seit dem Putschversuch 2016 aus dem Staatsdienst entlassen. Quelle: dpa
Türkische Fahne

Mehr als 140.000 Menschen hat die Türkei seit dem Putschversuch 2016 aus dem Staatsdienst entlassen.

(Foto: dpa)

IstanbulDas türkische Innenministerium hat wegen angeblicher Terrorvorwürfe 559 Sicherheitskräfte suspendiert. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag weiter meldete, wird den Betroffenen vorgeworfen, Mitglieder in Terrororganisationen zu sein oder mit ihnen in Verbindung zu stehen. Weitere 76 der suspendierten Sicherheitskräfte seien in Schmuggel, Menschenschmuggel oder Drogendelikte verwickelt gewesen.

Seit dem Putschversuch im Jahr 2016 hat die türkische Regierung Zehntausende Menschen als angebliche Staatsfeinde verhaften lassen. Mehr als 140.000 wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Das betraf auch viele Polizisten und Militärangehörige. Vielen wird die Mitgliedschaft in der Organisation des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, den die Regierung für den Putschversuch verantwortlich macht. Die Maßnahmen werden international scharf kritisiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Terrorvorwürfe : Türkische Regierung suspendiert mehr als 600 Sicherheitskräfte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.