Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Theresa May besucht Angela Merkel Fünf Gründe, warum Deutschland die Briten braucht

Premierministerin Theresa May war am Mittwoch zum Antrittsbesuch bei Kanzlerin Merkel. Die Visite war ein Signal, denn die Briten hoffen auf Verständnis. Auch Deutschland muss einen hässlichen Scheidungskrieg verhindern.
24 Kommentare

May: „Brexit heißt Brexit“

London Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel die neue britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch Abend zu einem Antrittsbesuch in Berlin empfängt, ist die Aufmerksamkeit groß. Erstmals seit dem Votum für einen EU-Ausstieg werden sich die Kanzlerin und ihr britisches Pendant gegenüberstehen. Das Aufeinandertreffen wird ein erster Stimmungstest für das deutsch-britische Verhältnis im Schatten des Brexits sein.

Denn bei Höflichkeitsfloskeln wird es wohl nicht bleiben. Merkel erhofft sich von May erste Auskünfte, wie sie die Beziehungen zur EU künftig gestalten will. May wiederum wird abklopfen, ob Merkel nicht doch eine Hintertür für informelle Vorgespräche öffnet, bevor Großbritannien offiziell den einschlägigen Artikel 50 des EU-Vertrags auslöst.

Doch beide Spitzenpolitikerin wissen, dass viel von ihrem Geschick abhängen wird. Denn am Ende wird das Brexit-Duo May und Merkel in einer Brüsseler EU-Gipfelnacht eine Übereinkunft suchen müssen, die am besten keinen Verlierer haben sollte – und dafür gibt es zahlreiche Gründe.


1. Die Wirtschaftsstärke der Briten

Großbritannien ist die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas. Ohne die Briten würde der EU-Binnenmarkt um 15 Prozent kleiner. Die Experten der DZ Bank haben ausgerechnet: Im schlimmsten Fall drohen der deutschen Wirtschaft wegen des Brexits allein bis 2017 Einbußen von bis zu 45 Milliarden Euro – was der exportstarken deutschen Industrie nicht gefallen dürfte.

Laut Statistischem Bundesamt ist Großbritannien im vergangenen Jahr mit rund 89,3 Milliarden Euro der drittwichtigste Exportmarkt für Deutschland gewesen. BMW unterhält beispielsweise mit Mini und Rolls Royce nicht nur zwei britische Marken auf der Insel – die Münchener lassen auch auf der Insel produzieren und betreiben dort vier Werke. Die Außenhandelsbilanz betrug 31 Milliarden Euro. Über 2500 deutsche Unternehmen haben eine Niederlassung im Vereinigten Königreich. Zusammen bilden sie dort einen Kapitalstock von etwa 130 Milliarden Euro und beschäftigen rund 400.000 Mitarbeiter.

2. Die Zahlkraft in der Insel in der EU

Margret Thatcher hat für Großbritannien in den 80er Jahren mit dem legendären Slogan „I want my money back“ einen Rabatt für ihr Land bei den EU-Beiträgen ausgehandelt. Auch mit Rabatt ist das Land jedoch bis heute ein Nettozahler der EU, weshalb ein Austritt die Lasten für die übrigen Mitglieder signifikant erhöhen könnte.

Sollte sich Großbritannien dagegen für ein Modell wie Norwegen entscheiden (Zugang zum EU-Binnenmarkt gegen Beitrag), würden die Briten weiter Milliarden Euro einzahlen. Für Deutschland allein stehen bei dieser Frage nach Schätzung der Bertelsmann Stiftung dadurch Mehrausgaben von 2,5 Milliarden Euro im Feuer - was auch ein Teil der Neugier von Merkel erklärt, möglichst bald von den Briten zu wissen, wie sie sich ihre Zukunft in Europa vorstellen.

Arbeitsmarkt, Militär, Innere Sicherheit
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Theresa May besucht Angela Merkel - Fünf Gründe, warum Deutschland die Briten braucht

24 Kommentare zu "Theresa May besucht Angela Merkel: Fünf Gründe, warum Deutschland die Briten braucht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Klasse Marc,

    diesen Artikel gestern und heute kommentiert!"

    Aber was will man machen, wenn man den ganzen Tag alle paar Minuten nach feien Kommentarstellen sucht und nur freie von gestern findet.

    In der Not frisst der Teufel/Kommentierer Fliegen..........

  • Seit wann braucht EU-Deutschland die Engländer. Die Großkotz EU-Deutschen haben immer schon gesagt, dass Sie OHNE Großbritanien besser sind und das Großbritanien sich "verpissen" kann.

  • Ich brauch nur frei Kommentarstellen, das ist mein Leben und sonst gar nichts!

  • "Deutschland hat 2015 54 Mrd. Euro mehr nach GB exportiert als von dort importiert.Das waren knapp 2 Prozent des deutschen BIP. Der Importüberschuss der Briten betrug fast 3 Prozent des dortigen BIP. Was haben die Deutschen für den Exportüberschuss erhalten? Das waren Papierpfund, deren Werthaltigkeit durch die Blasen der Finanzmärkte in London bestimmt werden."

    pssst, nicht so laut!

    Das Doof-Volk soll sich nicht soviel Gedanken machen, wie Exportüberschüsse im Allgemeinen so bezahlt werden....
    ... Die deutschen Deppen sollen buckeln und liefern,
    sollen nach dem Aufbau-Ost nun keinen Aufbau-Gesamtdeutschland fordern,
    sondern erstmal ganz Europa aufbauen.

    Die Leistung verlässt das Land - zurück kommt ein Schuldschein.
    ... ob nun in Form von Wettscheinen der Bankster aus City und Wall-Street oder in Form von uneinbringlicher Target2 Salden ...

    Ich höre immer nur Europa, Europa ...
    ... was ist denn mit Deutschland?
    Was ist die Vision für dieses Land?
    Wo soll's hingehen?
    ...wenn man sich die Entwicklung so ansieht,
    dann ist auch ganz schnell klar, warum niemand öffentlich über diese "Vision Deutschland" redet.

  • Jou, dann geh' mal Bier trinken. Oder schlafen. Oder baden. Hauptsache weg.

    Feierabend für heute.

  • Ich geh gleich in den Biergarten, ich muß mich radikalisieren.

  • Ich geh gleich in den Biergarten, ich muß mich radikalisieren.

  • Dem Ralph ist langsam wirklich nichts mehr peinlich, es wird alles kommentiert.....LOL

  • Zitat: "RAUTENKNALLTÜTER"

    Ach HBO, Eure Seite hat doch immer Stil .:

    (kleiner Absatz zu Ehren für carlos)

    ----------------------------------------------------------------------


  • FRANKREICH
    Champagner-Hersteller will Präsident werden
    Ein Lichtblick, Champus für alle...........

Alle Kommentare lesen