Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thronwechsel Japans neuer Kaiser Naruhito inszeniert sich als moderner Mann

An diesem Mittwoch wird Kronprinz Naruhito neuer Kaiser der weltweit ältesten Erbmonarchie – und will auf der Weltbühne präsenter sein als sein Vater.
Kommentieren
Der Kronprinz Nahurito wird zum 126. Kaiser in der Erbmonarchie. Quelle: AP
Naruhito

Der Kronprinz Nahurito wird zum 126. Kaiser in der Erbmonarchie.

(Foto: AP)

TokioJapan erlebt historische Tage: Der 85-jährige Kaiser Akihito dankt an diesem Dienstag ab, einen Tag darauf wird sein ältester Sohn, Kronprinz Naruhito, den Chrysanthementhron besteigen. Akihito ist der erste japanische Kaiser seit 200 Jahren, der zu Lebzeiten den Thron frei macht.

Es ist kein Machtwechsel im klassischen Sinn, denn Regierungsbefugnisse sind Japans Kaisern per Nachkriegsverfassung genommen – zum Leidwesen vieler Konservativer, die sich wünschen, dass der Kaiser wenigstens in der Verfassung wieder mehr Gewicht erhält. Ganz wenige träumen sogar noch davon, dass er irgendwann wieder, wie vor dem Zweiten Weltkrieg, in die Nähe göttlicher Sphären gerückt wird.

Doch daraus wird nichts. Der 59-jährige Naruhito wird nahtlos an den Stil seines Vaters anknüpfen. Der 125. Tenno, so die Bezeichnung für das Oberhaupt der ältesten Erbmonarchie der Welt, war ein Kaiser, der mit Traditionen brach. Zum Ärger der Konservativen setzte er sich mit Japans dunkler Eroberungsgeschichte kritisch auseinander, statt Glanz und Gloria zu beschwören.

Was ihre Enttäuschung noch steigerte, war, dass Akihito lieber die Nähe zum Volk suchte, als sich gottgleich zu inszenieren. Mit Ehefrau Michiko besuchte er Arme, Alte und Opfer von Katastrophen, um ihnen Trost zu spenden. Naruhito dürfte diese Form der Demut fortschreiben, denn seine Eltern legten ihm den Willen zum Bürgerkaiser in die Wiege.

Akihito ehelichte eine Bürgerliche, Kaiserin Michiko. Und für die war es Erziehungsmaxime, den Kronprinzen und seinen Bruder so normal wie möglich aufwachsen zu lassen. So schickte das Kaiserpaar Naruhito mit 14 Jahren nach Australien, damit er fern vom engen Hofleben Erfahrung sammeln konnte. Als erster Tenno studierte er im Ausland, im britischen Oxford. Seine Freunde von damals beschreiben ihn als mitfühlend und bescheiden.

Der Kronprinz versucht denn auch, dem Volk das Ideal eines modernen Mannes vorzuleben. Kenner erwarten, dass Naruhito häufiger als sein Vater auf der Weltbühne präsent sein wird. Vor allem der Umweltschutz ist ihm ein Anliegen.

Japans Monarchie steht ein Generationenwechsel bevor
Kronprinz Naruhito
1 von 7

Aus Kronprinz wird Kaiser: Am 1. Mai beginnt für Naruhito eine neue Ära. Der 59-Jährige besteigt dann als 126. Kaiser den Chrysanthementhron.

(Foto: AP)
Thronfolger Naruhito
2 von 7

1991 wurde Naruhito offiziell von seinem Vater zum Thronfolger ernannt. Doch da der Kronprinz zu diesem Zeitpunkt noch nicht verheiratet war, rückte die Ehe-Frage stärker in den Fokus – die Erbfolge muss schließlich erhalten bleiben.

(Foto: AP)
Kronprinz Naruhito und seine Frau Prinzessin Masako
3 von 7

Die Entscheidung Naruhitos, die bürgerliche Masako zu heiraten, war vielen Japanern suspekt: Masakos Körpergröße – mit 1,61 ist sie größer als der Kronprinz – sowie ihr hoher Bildungsgrad und ihre Arbeit als Diplomatin entsprachen nicht den Vorstellungen der Traditionalisten. Doch das Paar konnte die Krisen bewältigten und ist seit 1993 verheiratet.

(Foto: Reuters)
Kaiserliches Ehepaar
4 von 7

Sowohl Naruhito als auch Prinzessin Masako schlossen eine akademische Ausbildung ab. Der Kronprinz studierte Geschichte. Durch sein Auslandsstudiums an der University of Oxford spricht der Japaner fließend Englisch. Die künftige Kaiserin Masako, die einer ehemaligen Samurai-Familie entstammt, studierte in Harvard Wirtschaftswissenschaften.

(Foto: AFP)
Naruhito und Vater Akihito
5 von 7

Naruhito steht in der geistigen Tradition seines Vaters, könnte aber auch eigene Akzente setzen. Viele Japaner hoffen, dass er das Land aus der Stagnation holt – nicht nur ökonomisch.

(Foto: AFP)
Naruhito und Akuhito
6 von 7

Da eine Abdankung im Thronfolgergesetz nicht vorgesehen ist, musste dieses erst entsprechend geändert und vom Parlament abgesegnet werden.

(Foto: AFP)
Japans Kaiser Akihito dankt ab
7 von 7

Kaiser Akihito dankt aus gesundheitlichen Gründen ab. Damit ist der 85-Jährige der erste japanische Kaiser seit 200 Jahren, der sein Amt freiwillig niederlegt.

(Foto: dpa)
Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Thronwechsel - Japans neuer Kaiser Naruhito inszeniert sich als moderner Mann

0 Kommentare zu "Thronwechsel: Japans neuer Kaiser Naruhito inszeniert sich als moderner Mann"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote