Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Todesstrafe in China Mafiagruppe um Bergbaumilliardär hingerichtet

Milliardär Liu Han war der Chef eines Bergbaukonzerns und soll Kontakte zu Pekings Ex-Sicherheitschef gehabt haben. Gemeinsam mit seinem Bruder und drei Komplizen wurde er nun wegen mehrfachen Mordes hingerichtet.
Kommentieren
Liu Han war Chef des Bergbaukonzerns Hanlong, gemeinsam mit seinem Bruder und drei Komplizen wurde er nun hingerichtet. Quelle: Reuters
Liu Han bei einer Konferenz in Mianyang im März 2008

Liu Han war Chef des Bergbaukonzerns Hanlong, gemeinsam mit seinem Bruder und drei Komplizen wurde er nun hingerichtet.

(Foto: Reuters)

Peking Ein Bergbaumilliardär, sein Bruder und drei weitere Komplizen sind am Montag in China hingerichtet worden. Nach einem letzten Treffen mit engen Verwandten seien die fünf exekutiert worden, teilte ein Gericht in Xianning in der zentralen Provinz Hubei mit. Die Gruppe war im Mai wegen mehrfachen Mordes und Leitung einer mafiösen Gruppe zum Tode verurteilt worden.

Der Fall sorgt in China auch deswegen für Aufregung, weil der nun hingerichtete Milliardär Liu Han Verbindungen zum in Ungnade gefallenen früheren chinesischen Sicherheitschef Zhou Yongkang haben soll. Zhou ist der bislang höchste Funktionär der Kommunistischen Partei, gegen den wegen Korruptionsverdachts ermittelt wird.

Liu Han war Chef des privaten Bergbaukonzerns Hanlong aus der südwestlichen Provinz Sichuan. Die von ihm und seinem Bruder Liu Wei gebildete Verbrecherbande habe in Sichuan über einen Zeitraum von 20 Jahren acht Menschen getötet und viele weitere verletzt, hieß es in der Urteilsbegründung.

Die Taten seien „außerordentlich grausam“ gewesen. Das Gericht hatte überdies festgehalten, dass die Bande von Mitarbeitern der Staatsorgane geschützt worden sei. Liu soll chinesischen Medienberichten zufolge mit dem Sohn von Ex-Sicherheitschef Zhou Geschäfte gemacht haben. Sichuan ist eine der Machtbasen von Zhou, er war dort zwischen 1999 und 2002 Parteichef.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Todesstrafe in China: Mafiagruppe um Bergbaumilliardär hingerichtet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote