Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Top-Ökonomen zur Griechenland-Krise Ohne drittes Hilfspaket – Staatsbankrott

Griechenlands Premier Alexis Tsipras lehnt ein drittes Hilfspaket vehement ab. Deutsche Ökonomen halten weitere Hilfsmilliarden dagegen für unabdingbar. Auch ein Austritt Griechenlands aus dem Euro ist nicht vom Tisch.
94 Kommentare

Griechenland: Wenn ihr scheitert, dann bitte schnell

BerlinFür die Griechen wird es eng. Weil noch im März eine Staatspleite droht, klammert sich Athen an einen Notfallplan. Doch die EZB zieht vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am heutigen Montag klare Grenzen. Und die EU-Kommission fordert: Athen muss bei den Reformen nachlegen. Doch selbst in diesem Fall gibt es große Zweifel, ob Griechenland über die Runden kommt.

Nach Einschätzung führender Ökonomen in Deutschland wird das Mittelmeerland nicht um ein drittes Hilfsprogramm herumkommen. „Selbst wenn die fünfte Überprüfungsrunde der Reformauflagen Griechenlands spätestens Ende April erfolgreich abgeschlossen würde und die Staatengemeinschaft rund sieben Milliarden Euro Hilfskredite freigibt, wird es für Griechenland schwierig, im Juli zwei milliardenschwere Anleihen zurückzuzahlen“, sagte der Chefökonom der Commerzbank, Jörg Krämer, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Nachdem die Syriza-Regierung so viel Porzellan zerschlagen hat, scheint eine Mittelaufnahme bei privaten Investoren völlig unrealistisch.“

Damit bleibe Griechenland wohl nichts anderes übrig, als ein drittes Hilfsprogramm zu beantragen. „Ansonsten käme es wohl zu einem Staatsbankrott, was die EZB zwingen würde, den griechischen Banken die ELA-Notfallkredite zu entziehen, was einem Rauswurf aus der Währungsunion gleichkäme.“

Auch aus Sicht des Chefvolkswirts der DZ Bank, Stefan Bielmeier, und des Direktors des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, wird Griechenland aller Voraussicht nach ein drittes Hilfspaket benötigen.

Hinter der Einschätzung der Ökonomen steht der Umstand, dass Griechenland schneller als erwartet vor akuten Zahlungsproblemen stehen könnte. Die Europäische Zentralbank (EZB) will dem pleitebedrohten Land - anders als von Ministerpräsident Alexis Tsipras erhofft - kein frisches Geld zur Verfügung stellen. Zudem reichen die jüngsten Vorschläge von Finanzminister Yanis Varoufakis für Reformen und höhere Einnahmen nach Einschätzung der EU-Kommission nicht aus.

In einem Brief an die Euro-Gruppe hatte Varoufakis am Wochenende um umgehende Gespräche auf Arbeitsebene gebeten und schlug den Gläubigern eine Reihe von Reformen vor. Er drohte zugleich mit einem Referendum. Sein Ministerium betonte am Sonntag aber, die Zugehörigkeit Griechenlands zur Euro-Zone stehe nicht zur Debatte. Der Vorsitzende der EU-Finanzminister, Jeroen Dijsselbloem, nannte Varoufakis' Vorschläge hilfreich, forderte aber zugleich eine Überprüfung der Maßnahmen durch internationale Kontrolleure.

Am Montag berät die Euro-Gruppe, in der die Finanzminister der Währungsunion vertreten sind, über Griechenlands Reformpläne. Als Basis für die Gespräche listete Varoufakis eine Reihe von Vorhaben auf. So plant er unter anderem Steuern auf Internet-Glücksspiel und einen Abbau der Bürokratie, aber auch Hilfen für die ärmsten Griechen. Amateur-Steuerfahnder sollen zudem mit Kameras und Tonaufnahmegeräten Beweise gegen Steuersünder unter Taxifahrern, Handwerkern und Restaurantbesitzern sammeln.


Brexit 2019
Varoufakis will Wachstumspakt
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Top-Ökonomen zur Griechenland-Krise - Ohne drittes Hilfspaket – Staatsbankrott

94 Kommentare zu "Top-Ökonomen zur Griechenland-Krise: Ohne drittes Hilfspaket – Staatsbankrott"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Wirtschaftspotential auch"

    Das ist doch nur Folklore. Weder die Schweiz noch wir können uns auf Dauer vor unseren Nachbarn abkoppeln. Wenn man natürlich geistig noch 1990 in einer Teilglobalisierten Kalten-Kriegs-Wirtschaft verhaftet ist, kann man so etwas natürlich glauben... ;)

  • "Belehrungen aus D sind regelmässig nicht willkommen.""

    Oder meinen Sie Stammtisch-Pöbler und Nörgeltouris u.A.? Die Politik macht das in Deutschland eher selten.

  • @ Holger Narrog; Ich sehe bezüglich der Schweiz auch eher Bevormundungen aus den USA --> Stichwort Herausgabe von Steuer relevanten Daten von US Bürgern, die ihre Gelder in der Schweiz versteckt haben.

  • "Versailler Diktats"

    Und nicht zu vergessen dem 30-Jährigen Krieg. Die Römische Besatzung war auch kein Geschenkt... LOL

  • "Ich habe in anderen Staaten gelebt. Belehrungen aus D sind regelmässig nicht willkommen."

    Wo sehen Sie denn Bevormundungen aus Deutschland? Das sehe ich nicht auf breiter Front. Kommt mal vor - aber ist nicht die Regel.

  • @ Holger Narrog; man kann die Schweiz nur dazu beglückwünschen auf Stabilität und Unabhängigkeit zu setzen. Das könnten wir bei unserem Wirtschaftspotential auch, aber wir leiden immer noch unter den Bedingungen des Versailler Diktats und den Folgen unserer eigenen unseeligen Geschichte (1933-1945).

  • Übrigens hat die Welt auch bis 1990 sehr gut ohne das Internet gelebt - war auch kein Problem. .

  • Beispiel Griechenland

    Ich habe in anderen Staaten gelebt. Belehrungen aus D sind regelmässig nicht willkommen.

  • "Deutschland hat bis Ende der 90er Jahre recht gut mit einer stabilen Währung gelebt."

    Nun sind die 90er auch ein Weilchen her, oder nicht? Die Welt dreht sich weiter - nur die gestrigen bleiben im 1990 ;)

  • Deutschland hat bis Ende der 90er Jahre recht gut mit einer stabilen Währung gelebt. Die regelmässigen Aufwertungen haben die Politiker von manch kostenspieligen Dummheit zu Lasten der Wirtschaft (uns) abgehalten.

    In der Schweiz ist man daran einige teure Gesetze und Regelungen zu überdenken. Seitens FDP und SVP werden weitere Aenderungen zugunsten einer höheren Wettbewerbsfähigkeit gefordert.

    Ich bin sehr froh in der Schweiz zu leben und habe viele Vorteile von der stabilen Währung.

Alle Kommentare lesen