Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Totgeprügelt Britische Soldaten sollen Iraker misshandelt haben

Britische Soldaten sollen Iraker misshandelt haben. Einer sei dabei sogar gestorben, berichtet eine britische Zeitung.

HB BERLIN. Britische Soldaten sollen einen Iraker geprügelt haben, während sein Kopf in einem Sack steckte und seine Hände gefesselt waren. Der Mann sei dabei erstickt, berichtet die Zeitung «Independent on Sunday».

Baha Musa sei im vergangenen September mit acht anderen Irakern bei Basra festgenommen worden. Ein Mithäftling sagte der Zeitung, Musa habe geschrieen, weil er keine Luft mehr bekam. Die Soldaten hätten daraufhin nur gelacht und ihn weiter geschlagen. Ein amtsärztliches Zeugnis der britischen Armee bestätige ebenfalls, dass der Mann erstickt sei, so die Zeitung.

Die Leiche sei der Familie übergeben worden, die eine Entschädigung durch die Armee abgelehnt habe und nun klagen wolle. Die Armee leitete dem Bericht zufolge Untersuchungen ein. Zwei in diesem Zusammenhang festgenommene Soldaten seien aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß, heißt es.

Musa war in einem Hotel festgenommen worden, in dem auch Waffen gefunden worden waren.

Startseite
Serviceangebote