Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tourismusbehörde der Toskana entsetzt Italienischer Politiker beschimpft deutsche Touristen

Aufregung hat ein italienischer Politiker mit kritischen Äußerungen über deutsche Touristen verursacht.

HB/dpa ROM. Die Tourismusbehörde der Region Toskana wies am Montag die Äußerungen des Staatssekretärs im italienischen Wirtschaftsministerium, Stefano Stefani (Lega Nord), zurück.

Der Politiker hatte in der Lega-Nord-Tageszeitung „Padania“ vom Freitag über deutsche Touristen gesagt: „Sie bevölkern im Sommerurlaub lautstark unsere Strände, besoffen vor arroganter Selbstsicherheit.“ Es handele sich um „einförmige, supernationalistische Blonde, die lärmend über unsere Strände herfallen“.

Der Sprecher der Tourismusbehörde, Alessandro Sederigi, betonte im Gespräch mit der Hörfunkagentur dpa/Rufa in Florenz, die Deutschen und die Toskana seien durch „eine historische Beziehung“ verbunden. „Wir sind außer uns“, lautete sein Kommentar zu den Äußerungen Stefanis.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite